Bild für den Bereich Konsumenteninformation

Phishing-Anrufe

Das englische Wort „phishing“ ist ein Kunstwort aus den Wörtern „password“ und „fishing“ und kann mit „Passwort-Fischen“ übersetzt werden. Der Versuch krimineller Hacker, per Telefon sensible Daten zu stehlen wird auch unter dem Begriff „Vishing“ verstanden. Vishing setzt sich aus den Begriffen „phishing“ und „voicecall“ zusammen.

Dabei geben sich Betrüger mit einer falschen Identität aus, schüren beim Opfer Emotionen wie Angst oder Gier und versuchen dadurch, an vertrauliche Informationen wie Passwörter, Kreditkarteninformationen etc. zu kommen oder auch Geld zu erpressen. 

Die Anrufer versprechen teilweise geldwerte Vorteile (Überweisung eines fiktiven Gewinns auf das Bankkonto, Teilnahme an Gewinnspielen, Umfragen etwa zu einer Weinverkostung). Teilweise wird auch mit fiktiven offenen Schulden gedroht. Besonders häufig beobachten wir Anrufe durch angebliche IT-Supportmitarbeiter von Microsoft, die in Wahrheit mit Microsoft nicht in Verbindung stehen.

Die meisten Vishing-Anrufe werden in Verbindung mit dem „spoofing“ der angezeigten Telefonnnummer (siehe Manipulation von Telefonnummern) getätigt, wodurch die Anrufer praktisch nicht rückverfolgbar sind. Aus diesem Grund ist es für die Strafverfolgungsbehörden schwierig die Verantwortlichen auszuforschen. 

Beispiele von Phishing- und Vishing Anrufen:

Telemarketing-Betrug
Vishing-Anrufe solcher Art halten überraschende Gewinne aus Verlosungen bereit, an denen ihre Opfer nie teilgenommen haben.  Die Getäuschten erwarten angeblich tolle Reisen, Autos oder Fernseher, sofern sie die fällige "Auftragsgebühr" bezahlen.

Fake-Behörden
Ein weiteres Betrugsmuster besteht darin, dass Vishing-Anrufer sich als Mitarbeiter von Behörden und Institutionen ausgeben, die z.B. eine Auszahlung an ihr Opfer planen. Sie geben vor, dass die vorhandenen Informationen unvollständig sind und ergänzt werden müssten (z.B. Anruf durch einen falschen Notar oder Anrufe durch einen falschen Polizisten, der vorgibt einen Einbruch in Ihrer Nähe aufzuklären und daher Ihre Daten abfragt.)

Tech-Support-Scam
Das englische Wort „to scam“ bedeutet „betrügen“. Besonders häufig beobachten wir Anrufe durch angebliche IT-Supportmitarbeiter von Microsoft, die meist schlecht Englisch sprechen, aber in Wahrheit mit Microsoft nicht in Verbindung stehen. Es wird versucht, über diesen angeblich notwendigen Customer Support Daten von Ihnen abzufragen. Als Teil der Lösung eines scheinbar bei Ihnen als Kunde bestehenden Problems werden Einmalzahlungen, Abonnements, aber auch die Installation von Anwendungen angeboten. 

Online Trading Betrug  
Ein angeblich erfolgreicher Finanzinvestor meldet sich bei Ihnen und gibt Ihnen „sichere“ Insider Tipps zur Veranlagung von Aktien. Sie müssten 5000 Euro (meist in Kryptowährung) investieren und schon bald könnten Sie einen Riesengewinn erzielen. Bei einem solchen Anlagebetrug ist das eingesetzte Geld dann verschwunden.


Merkmale von Phishing Anrufen:

  • Meist werden diese Anrufe mit gefälschten Telefonnummern durchgeführt, um z.B. seriöse Firmen oder sogar Behörden vorzutäuschen.
  • Sie werden oft als Umfragen getarnt.
  • Die Anrufer bezeichnen sich als „Experten von Unternehmen XY“.
  • Die Anrufer verlangen Ihre persönlichen Daten.
  • Die Anrufer üben zeitlichen Druck aus.

Tipps bei unerwünschten Spam-Anrufen