Bild für den Bereich Weitere Regulierungsthemen

RTR setzt Impulse für Infrastrukturwettbewerb

Branchenübergreifende Diskussion über Finanzierungsmodelle für breitbandigen Netzausbau

Pressemitteilung vom 28.05.2009

Am 26. Mai 2009 lud die Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH (RTR-GmbH) im Rahmen ihres Arbeitsschwerpunktes „Infrastruktur und Finanzierung“ zur Veranstaltung „Finanzierung des Ausbaus von breitbandigen Anschlussnetzen“. „Ziel dieser Veranstaltung war die Bewusstseinschaffung bei Telekombetreibern und weiteren potenziellen Infrastrukturanbietern, beispielsweise aus den Bereichen Energie, Bahn, Straßen oder Kommunen über gemeinsam nutzbare Infrastrukturen und Möglichkeiten zu deren Finanzierung“, beschreibt Dr. Georg Serentschy, Geschäftsführer der RTR-GmbH für den Fachbereich Telekommunikation, den Zweck der Veranstaltung.

Ein Schwerpunkt der Tagung war dem Thema Förderungen bzw. Beteiligungen der öffentlichen Hand gewidmet. Von einem Überblick des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie über Anforderungen an mögliche staatliche Beihilfen für Errichtung und Ausbau von Breitbandnetzen reichte der Bogen der Vorträge über die Vorstellung eines Konsultationsentwurfs für neue, speziell den Breitbandbereich betreffende Beihilfeleitlinien durch die Europäische Kommission bis zu einer Analyse der Förderkriterien und Voraussetzungen (Verhinderung von Wettbewerbsverzerrungen, Technologieneutralität und Open Access, Differenzierung nach dem Grad bereits vorhandener Infrastruktur – „white/grey/black spots“).

Der Schwerpunkt Finanzierungsoptionen für die Errichtung von Breitbandnetzen befasste sich mit Public Private Partnership Modellen und Fragen der Abdeckung bzw. Verteilung der bei Breitbandnetzen erheblichen Errichtungsrisiken auf die Stakeholder. Weiters wurde auf die Bedingungen für Eigenkapital- und Fremdkapitalfinanzierung eingegangen, die für Breitbandnetze grundlegend anders als für die bestehende Telekom-Infrastruktur sind. Weitere Beiträge thematisierten die Eignung von Geoinformationssystemen als Werkzeuge zur finanziellen Bewertung von Netzausbauszenarien und zeigten Finanzierungsvarianten und Geschäftsmodelle für Investitionen in Breitbandnetze mit Beteiligung öffentlicher Träger im internationalen Vergleich.

„Wir gehen davon aus, mit den Impulsen, die wir seit längerem durch branchenübergreifende Diskussionen und Workshops zum Thema breitbandige Infrastruktur setzen, aussichtsreiche Kooperations- und Finanzierungsformen aufzuzeigen und somit den Kreis potenzieller Investoren in neue Telekom-Infrastrukturen zu erweitern, um folglich den Infrastrukturwettbewerb anzukurbeln“, so Serentschy abschließend.

Die Präsentationen der Veranstaltung sind auf der Website der RTR-GmbH unter folgendem Link abrufbar: