Positive Förderentscheidung vom 23.03.2011

FirmaTitelGenre
Förderung in EUR
Aichholzer Filmproduktion GmbHDie Rache der Wanderhure
F
700.000
Lotus-Film Gesellschaft m.b.H.Little Lady
F
500.000
MONA Film Produktion GmbHMeine Schwester
F
385.746
Eclypse Filmparnter Film- und Fernsehproduktion GmbHDie Wüstenärztin
F
350.000
Dor Film-Produktionsgesellschaft m.b.H.Plötzlich fett
F
350.000
Wega-Filmproduktionsgesellschaft m.b.H.Die Landärztin IX - Entscheidung des Herzens
F
309.731
Graf Filmproduktion GmbHLilly Schönauer XII - Liebe auf den 2. Blick (AT:Liebe mit Handicap)
F
235.000
Satel Film GmbHSoko Donau - 7. Staffel
S
1.330.000
Interspot Film-Gesellschaft m.b.H.Eingeschenkt - Weinland Österreich
S
120.000
Satel Film GmbHDie Lipizzaner - Könige und Krieger
D
115.000
Gesellschaft für Video - Produktion m.b.H. Nfg. & Co KGDie Suche der Sherpas
D
100.000
ON-MEDIA TV-Produktions GmbHPfusch am Bau II
D
60.000
Dor Film-Produktionsgesellschaft m.b.H.Helmut Qualtinger
D
50.000
FISCHER FILM GmbHJoschi und der Film
D
48.150
OTTO PAMMER FILMPRODUKTION90 Jahre Burgenland - Von Deutsch West-Ungarn zum Burgenland
D
15.140
Power of Earth Productions TV & Film Produktions Ges.m.b.H.Hubertussee - Erlebnis Österreich
D
11.775
Lhotsky Film Gesellschaft m.b.H. & Co KGUm den reinen Kern - Der Bildhauer Josef Schagerl
D
10.000
Gesamt EUR 4.690.542

Legende:

F ... Fernsehfilm

S ... Serie

D ... Dokumentation 

 

Kurze Inhaltsangaben:

1. Fernsehfilme

Die Rache der Wanderhure“ – Aichholzer Filmproduktion GmbH

„Die Kastellanin“ erzählt die Geschichte der Marie Schärer, die gegen ihren Willen zur Prostitution gezwungen wurde, in den Wirren des Mittelalters für Gerechtigkeit kämpft und zur Kastellanin wird. Ohne zunächst zu wissen, dass ihr abgefeimter Gegenspieler Ruppertus den Scheiterhaufen überlebt hat, sieht sie sich plötzlich einer teuflischen Intrige ausgesetzt, die sie um das Leben ihres Mannes und ihren ganzen Besitzes bringen will.

 „Little Lady“ – Lotus-Film Gesellschaft m.b.H.

Die neunjährige Emily Errol wird nach England geholt, um das Erbe der mürrischen, alten Gräfin von Dorincourt anzutreten. Durch ihre unbefangene und liebenswerte Art löst Emily bei der kalten und verhärmten Frau, die bei ihren Bediensteten und den Dorfbewohnern ausgesprochen unbeliebt ist, eine erstaunliche Wandlung aus und schafft es, die lange zerstrittene Familie zu versöhnen.

„Meine Schwester“ – MONA Film Produktion GmbH

Ein Mord und der Besuch der verstorben geglaubten Schwester verwirren das geregelte  Leben einer schrulligen Ladenbesitzerin.

„Die Wüstenärztin“ – Eclypse Filmpartner Film- und Fernsehproduktion GmbH

Sina (35), eine sensible aber starke Ärztin, die auch in der Liebe keine Kompromisse machen will, sucht in der Beziehung zu ihrem Verlobten (Dr. Marco Lenz, 39) Wahrhaftigkeit und Vertrauen. Aber diesem scheint Geld mehr wert zu sein als der ärztliche Ethos. Sina überwirft sich mit Marco und sucht einen Neuanfang in den Arabischen Emiraten. Ihre Reise in die Glitzerwelt Abu Dhabis und den endlosen Weiten der Wüste wird zu einer Suche nach sich selbst und dem Vertrauen das sie vermisst. Dort lernt sie das Leben in einer ungekannten Vielfalt und Fremdartigkeit kennen und findet unter bewegenden Umständen schließlich zu ihren Wurzeln, ihren eigentlichen Gefühlen und zu ihrer Heimat zurück.

„Plötzlich fett“ – Dor Film-Produktionsgesellschaft m.b.H.

Der arrogante Nick Feltus, Personal Trainer und Inhaber eines elitären Fitnessclubs, verhilft zahlungskräftigen Frauen zu ihrer Traumfigur – bis er sich sich eines Morgens in seinem schlimmsten Alptraum wiederfindet: Er wacht auf und ist um 100 Kilo schwerer. Die Ärzte sind ratlos und auch Nick scheitert mit seinem Know-how. Dass ihn seine vor der Welt geheim gehaltene Vergangenheit als schwer übergewichtiges, gehänseltes Kind einzuholen scheint, will Nick nicht wahrhaben, ebenso wenig wie die Tatsache, dass es jemanden gibt, dessen Schicksal mit dem seinen untrennbar verbunden ist. Oder wie ist es anders zu erklären, dass Eva Brandt, eine Frau, die er kurz zuvor aufgrund ihres Übergewichts öffentlich gedemütigt hat, in derselben Nacht wie er eine wundersame Verwandlung durchmacht? – Bloß dass Eva beim Aufwachen plötzlich eine Traumfigur besitzt ...

„Die Landärztin IX – Entscheidung des Herzens“ – Wega-Filmproduktionsgesellschaft m.b.H.

Als Dr. Johanna Lohmann endlich zu ihrem Freund Daniel Winterberg auf den Reiterhof zieht, lernt sie durch einen Zufall den attraktiven Journalisten Alexander Richter kennen, der Johanna von nun an im Arbeitsalltag begleitet, um über den Ärztenotstand auf dem Land zu schreiben . Gar nicht zur Freude Daniels. Während sich Daniels Eifersucht verschärft und auf dem Bergmeierhof auch noch bei Verena und ihrem Vater Frühlingsgefühle ausbrechen, findet Johanna heraus, dass Alexander schwer erkrankt ist und ihm nur durch eine Knochenmarktransplantation geholfen werden kann. Johanna setzt alle Hebel in Bewegung.

„Lilly Schönauer XII – Liebe auf den 2. Blick" (AT: Liebe mit Handicap) – Graf Filmproduktion GmbH

Die Landwirtin und alleinerziehende Mutter Sophie Liebig hat sich bei der Umstellung auf ökologische Landwirtschaft finanziell übernommen – diese Zwangslage will der Bauunternehmer Peter Reicher ausnutzen, um ihr Haus und Hof abzujagen. Doch Sophie ist eine wehrhafte Gegnerin, die den an übertriebenem Hygienebedarf Leidenden zwingt, drei Wochen bei ihr am Hof zu arbeiten, damit sie die Ernsthaftigkeit seiner Absichten prüfen kann. Dabei stellt sich heraus, dass die beiden doch nicht so grundverschieden sind …

 

2. Serien

„Soko Donau / Wien – 7. Staffel (14 Folgen)“ – Satel Film GmbH

Im Mittelpunkt der Serie steht ein außergewöhnliches Team von Ermittlern mit unterschiedlichen Charaktereigenschaften und Idealen, das sich gerade deshalb bei der Verbrechensbekämpfung hervorragend ergänzt und auch abseits der Arbeit eine eingeschworene Truppe ist. Gemeinsam mit den SOKO-Helden führen die Geschichten den Zuseher in die unterschiedlichsten Milieus und gewähren ihm auf humorvolle und berührende Weise Einblicke in die zahlreichen Facetten einer Großstadt und ihrer Umgebung.

„Eingeschenkt – Weinland Österreich (10 Folgen)“ – Interspot Film-Gesellschaft m.b.H.

EINGESCHENKT - WEINLAND ÖSTERREICH ist eine 10-teilige Serie à 25 Minuten, die sich mit Weinbau & Weinkultur in Österreich beschäftigt. Die Struktur der Serie und damit die Inhalte der einzelnen Folgen orientieren sich an den Weinanbaugebieten Österreichs. Es bietet sich an, in manchen Folgen 2-3 thematisch zusammenhängende Weinregionen miteinander zu präsentieren.

 

3. Dokumentationen

„Die Lipizzaner – Könige und Krieger“ – Satel Film GmbH

"Könige und Krieger" hat die Weststeiermark zum Mittelpunkt. Piber ist das weltweit bedeutendste Lipizzanergestüt. Nur hier sind alle 15 klassischen Stutenfamilien vertreten. Und nur hier ist das  Wissen über Zucht der Lipizzaner vollständig vorhanden. Die Aufzeichnungen in Piber bilden die Grundlage für unsere Reise durch die Jahrhunderte. Immer wieder kehren wir nach Piber zurück um ein weiteres Kapitel in der Geschichte der Lipizzaner aufzuschlagen. Wir besuchen das Gestüt Lipica um über die Anfänge der weißen Pferde zu berichten. Hier lebten die widerstandsfähigen Karstpferde, Ahnen der Lipizzaner. Drei weitere Pferderassen wurden im slowenischen Karst miteinander gekreuzt, um später die Lipizzaner hervorzubringen. Die Andalusier, ihre Heimat ist das südliche Spanien. In der Sierra Nevada werden die als mutig geltenden, halbwild lebenden Pferde und ihr Verhalten beobachten. Die anmutigen Araber sind ebenfalls Stammväter der Lipizzaner. In Syrien wollen wir die enge Beziehung der Beduinen zu ihren Pferden darstellen. Die gelehrigen Neapolitaner sind die vierte Pferderasse aus denen die Lipizzaner hervorgegangen sind. In ihrer Heimat, im Neapel des 16. Jahrhunderts, wurde die so genannte "klassische Reitkunst" entwickelt, die heute noch in der Spanischen Hofreitschule in Wien fortbesteht. Mut, Grazie, Widerstandsfähigkeit und Gelehrigkeit. In der Dokumentation "Krieger und Könige" gehen wir diesen Eigenschaften der Lipizzaner auf den Grund. Wir spannen dabei den historischen Bogen vom antiken Rom bis in die Jetztzeit. Piber, als die Heimat der Lipizzaner steht, steht im Zentrum der Dokumentation. Jenes Gestüt, das den Fortbestand dieser einzigartigen Pferderasse gesichert hat!

„Die Suche der Sherpas / The Sherpas’ Quest“ –  pretv, Gesellschaft für Video – Produktion m.b.H. Nfg. & Co KG

Eines der größten ungelösten Geheimnisse des Himalayas ist die Frage, wer wirklich als erster Mensch auf dem höchsten Berg der Welt, dem Mount Everest (8848 m), stand. Nachweislich wurde der Mount Everest erstmals am 29. Mai 1953 von dem Sherpa Tensing Norgay und dem Neuseeländer Edmund Hilary bestiegen, nachdem zuvor über ein halbes Dutzend Expeditionen gescheitert waren. Unter ihnen war auch die britische Expedition von 1924, auf der die Bergsteiger George Mallory und Andrew Irvine weniger als 300 Meter unterhalb des Gipfels zum letzten Mal gesehen wurden. Ob sie damals bereits den Gipfel erreichten und was genau mit ihnen geschehen war, bleibt trotz des Auffindens der mumifizierten Leiche Mallorys 1999 noch immer im Dunkeln. Die spektakuläre Geschichte der Mount Everest-Expeditionen ist seit Beginn an verknüpft mit der Geschichte der Sherpas, den Hochträgern. Ohne ihre Höchstleistungen als Lastenträger in großen Höhen sind Expeditionen undenkbar geworden. Aufgrund dieser Fähigkeiten der Sherpas und ihrer historischen Bedeutung für das Himalaya-Bergsteigen soll 2011 eine weitere Suche nach Andrew Irvine am Mount Everest gestartet werden. Dabei soll die Suchmannschaft mit Ausnahme von Theo Fritsche und Jochen Hemmleb allein aus Sherpas bestehen. Durch deren Konditionsstärke und angeborene Höhenanpassungsfähigkeit wird sich das Zeitfenster, das für eine Suche am Berg zur Verfügung steht, nahezu verdoppeln. Sollte die Suche nach Andrew Irvine Erfolg haben, schlösse sich damit ein historischer Kreis und es begegnen sich zwei Kulturen: 90 Jahre nach der ersten Expedition zum Mount Everest, bei der bereits Sherpas zum Einsatz kamen, lösen die heutigen „Helden des Himalaya“ das Rätsel um zwei „Berghelden“, welche ganz wesentlich die westliche Faszination mit dem höchsten Berg der Welt begründeten. THE SHERPAS’ QUEST dokumentiert die Suchexpedition 2011. Darüber hinaus bietet er jedoch Einblick in das Leben der an der Suche beteiligten Sherpas und rückt sie in den Mittelpunkt einer potentiellen Sensation, an welcher sie sonst nur als überqualifizierte Randfiguren repräsentiert worden wären.

„Helmut Qualtinger“ – Dor Film-Produktionsgesellschaft m.b.H.

André Hellers ebenso emphatisches wie kritisches Filmporträt des bedeutendsten Satirikers und wirksamsten Kabarettisten der österreichischen Nachkriegszeit ermöglicht uns einen faszinierenden Blick auf Helmut Qualtinger. Es zeigt uns den außergewöhnlichen Menschen und den phänomenalen Schauspieler, der wie kein anderer Österreich verkörpert hat.

„Pfusch am Bau II“ – ON-MEDIA TV- und Filmproduktion GmbH

Der Traum von den eigenen 4 Wänden, einer  Sanierung oder auch nur  von einem An- oder Umbau wird schnell zum Albtraum, wenn nicht alles so perfekt läuft, wie es von Architekten,  Bauträgern oder Baufirmen ursprünglich geplant und versprochen wurde. Schnell steht der Bauherr  vor gravierenden Problemen, wenn sich mit dem Bau beauftrage Firmen für entstandene Mängel und Schäden nicht zuständig fühlen und sämtliche Schuld von sich weisen. Was einst so schön erträumt wurde, wird nicht nur zum großen finanziellen,  sondern mitunter zum emotionalen und gesundheitlichen Problem, vor allem, wenn die beauftragte Firma plötzlich Konkurs anmeldet oder einfach nicht mehr auffindbar ist. In der 2. Staffel halten wir Nachschau, wie es Opfern des Baupfusches ergangen ist, wie sich ihr Fall entwickelt hat und welche Wege sie weiter bestreiten müssen, um doch noch zu ihrem Recht zu kommen. „Schimmelbildung, Risse in der Decke, undichte Fenster und Türen, windschiefe Wände, Wasserschäden“  - Die Opfer des Baupfusches und ihr beschwerlicher Weg zu einem intakten Lebensraum stehen im Mittelpunkt dieser 9 mal 50 minütigen Dokumentar-Reihe.

„Joschi und der Film“ – FISCHER FILM GmbH

Für die einen ist Film das große Geschäft; für andere die große Kunst; und für wieder andere: das große Warten. Letzteres gilt vor allem für jene, die Film als Arbeitsalltag erleben, Joschi Deininger, der Filmfahrer, ist einer von ihnen. Während des Wartens hat er Zeit, sich Gedanken zu machen über dieses glamouröse Metier, das in letzter Zeit als „Österreichisches Filmwunder“ auch in der breiten Öffentlichkeit ins Bewusstsein gerückt ist. Joschi ist Filmspezialist, sozusagen. Nicht als Kritiker, nicht als Filmschaffender, sondern dank seines, durch die lange Berufspraxis, geschärften Blicks. Es geht also um einen ganz anderen, wenngleich durchaus profunden Blick auf das Medium Film. Die Dokumentation begleitet Joschi über einen längeren Zeitraum, von den Dreharbeiten zu verschiedenen Filmproduktionen bis zu deren Premiere. Joschi entwickelt dabei seine Sicht auf einzelne Projekte, aber auch auf die Szene überhaupt. Aus den „G’schichterln“ entwickeln sich Geschichten, aus den Geschichten eine – ganz subjektive – Geschichte des österreichischen Films.

„90 Jahre Burgenland – Von Deutsch West-Ungarn zum Burgenland“ – OTTO PAMMER FILMPRODUKTION

Wie Österreichs jüngstes Bundesland entstand? Im Herbst 1921 wird der größte Teil Deutsch-Westungarnsendgültig in österreichische Verwaltung übernommen. 1919 war das Gebiet durch den Vertrag von St. Germain Österreich zugesprochen worden; 1920 verpflichtete sich Ungarn im Vertrag von Trianon zur Abtretung seiner westlichsten Region. Der Einmarsch der österreichischen Gendarmerie stößt aber auf heftige Gegenwehr ungarischer Freischärler. Letztlich schließen Österreich und Ungarn einen Kompromiss: Ungarn verpflichtet sich, für den Abzug der bewaffneten Einheiten zu sorgen; Österreich willigt in die Abhaltung einer Volksabstimmung in Ödenburg ein. In der 45minütigen Dokumentation kommt die letzte Zeitzeugen-Generation, die sich an die Turbulenzen rund um die Entstehung des jüngsten Österreichischen Bundeslandes erinnern kann, zu Wort. Historiker gehen der Frage nach, inwiefern vergangene politische Ereignisse noch Schatten auf das Zusammenleben der Volksgruppen im Burgenland werfen

„Hubertussee – Erlebnis Österreich“ – Power of Earth Productions TV & Film Produktions Ges.m.b.H.

Der Hubertus-See liegt rund 15 km nordöstlich von Mariazell, an der niederösterreich-steirischen Grenze, in der Walstern.Der Name Walster rührt von einem kleinen Fluss in der Steiermark in der Nähe von Mariazell her, der mit einer Länge von 6,5 km und einer Breite zwischen 6 und 12 m das Halltal durchfließt, ehe er in die Salza mündet. Der Wasserzulauf der Walster gründet sich aus der Weißen Walster und der Schwarzen Walster. Die Walster entwässert die Walstern (Tal der Weißen Walster), das Fadental (Schwarze Walster) sowie als vereinigter Lauf den Rechengraben an der Ostseite der Bürgeralpe. Das gesamte Gebiet entlang der Walster ist Naturschutzgebiet. Im Jahr 1906 ließ Margret Krupp, als Geschenk an ihren jagdbegeisterten Mann Arthur, anlässlich ihrer Silberhochzeit, die Walster zum 15 ha großen Hubertussee aufstauen , der nach dem Heiligen Hubertus benannt wurde.

„Um den reinen Kern – Der Bildhauer Josef Schagerl“ – Lhotsky Film Gesellschaft m.b.H. & Co KG

Ein assoziatives Essay über den Bildhauer Josef Schagerl, sein persönlicher Blick auf sein Schaffen in der "Gegenwart der Erinnerung". Die Auseinandersetzung mit dem Phänomen Macht, die traumatisierenden Erfahrungen des Krieges - uns fasziniert an Josef Schagerls Kunstwert die enorme Präzision und der Formwille, von der Metapher des Fliegens und des Stürzens, von der Symbolik des Geometrischen geprägt, das Emporstrebende findet Ausdruck in seinen rund Tausern Objekten aus Chrom-Nickel-Stahl, Bronze, Kupfer und Messing.