Medienkonvergenz und die regulatorischen Folgen

Datum: 01.10.2015

Am 1. Oktober 2015 lud der Fachbereich Medien der RTR-GmbH zu einer Fachtagung ein, die sich den aktuellen Herausforderungen widmete, vor die die Digitalisierung und die Konvergenz der Medien die Politik und die Regulierung stellen. Als Vortragende konnten zwei herausragende Persönlichkeiten der deutschen Medienszene gewonnen werden.

Der Titel der Veranstaltung „Medienkonvergenz und die regulatorischen  Folgen“ lehnt sich eng an den Titel eines Gutachtens an, auf dessen Grundlage die deutsche Medienpolitik derzeit eine umfassende Neuausrichtung ihrer Medienordnung erarbeitet. Das im Auftrag der Rundfunkkommission der deutschen Bundesländer entstandene Gutachten „Konvergenz und regulatorische Folgen“ zeigt Konsequenzen des Medienwandels auf und liefert weitreichende Empfehlungen zur Überarbeitung der medienpolitischen und regulatorischen Instrumente. Einer der beiden Autoren des Gutachtens, Prof. Dr. Wolfgang Schulz vom Hans-Bredow-Institut für Medienforschung an der Universität Hamburg, legte im Rahmen der Tagung Kernpunkte der Arbeit dar. Über die Auswirkungen des Gutachtens auf die medienpolitische und regulatorische Praxis in Deutschland berichtete Siegfried Schneider, Präsident der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM).

Downloads

Link zum Gutachten: "Konvergenz und regulatorische Folgen" von Winfried Kluth und Wolfgang Schulz