FAQ - ZIS

Wir betreiben kein Anschlussnetz, sondern stellen nur Kapazitäten für andere Unternehmen zur Verfügung.

Wenn Sei ein öffentliches Kommunikationsnetz errichten, betreiben, kontrollieren oder anderen (z.B. Diensteanbietern) zur Verfügung stellen, sind Sie zur Einmeldung verpflichtet.

Als Kommunikationsnetz zählen dabei sämtliche leistungsgebundene Festnetze und Mobilfunknetze aber auch bloße Übertragungssysteme und nicht aktive Netzbestandteile, die die elektronische Übertragung von Signalen über Kabel, Funk, optische oder andere elektromagnetische Einrichtungen ermöglichen. Darunter fallen auch Satellitennetze, Stromleitungssysteme (soweit sie zur Signalübertragung genutzt werden), Netze für Hörfunk und Fernsehen sowie Kabelrundfunknetze (Rundfunknetze), unabhängig von der Art der übertragenen Informationen.

Da in der Zentralen Informationsstelle für Breitbandversorgung (ZIB) das Potential und die Nachfrage nach breitbandigen Internetzugängen erhoben werden, sind nur solche Leitungen relevant, über die Breitbandinternetzugänge für Endkunden realisiert werden oder realisiert werden können. Dies trifft auch dann zu, wenn solche Zugänge von anderen Unternehmen auf diesem Netz erbracht werden. Werden hingegen nur Kapazitäten für andere Unternehmen in deren Kernnetz zur Verfügung gestellt oder bloß Anbindungen deren Standorte (z.B. Anbindung eines Mobilfunkmasten) und keine Endkundenzugänge (auch von Dritten) darüber realisiert, so müssen diese Zugänge nicht in der ZIB gemeldet werden.

Im Sinne der Vollständigkeit dürfen wir Sie auch auf die Einmeldepflicht für sämtliche Leitungsinfrastruktur (für Kommunikationslinien nutzbare Anlagen, Leitungen oder sonstige Einrichtungen) und Bauprojekte (auch nicht geförderte Projekte) in die ZIS-Zentrale Informationsstelle für Infrastrukturdaten und Bauvorhaben hinweisen (zis.rtr.at).