Konsumentenberatungsstellen

Auf dieser Seite wurden verschiedene hilfreiche Links zusammengestellt. Die RTR-GmbH übernimmt keine Haftung für die Inhalte und die Aktualität dieser Websites.

Verein für Konsumenteninformation www.vki.at Der VKI bietet telefonische und persönliche Beratung u.a. zu den Themen Konsumentenrecht und Telekommunikation an.
Arbeiterkammer Wien www.wien.arbeiterkammer.at Die Landesstellen der Arbeiterkammer bieten telefonische und persönliche Beratung u.a. zu den Themen Konsumentenrecht und Telekommunikation an.
Arbeiterkammer Niederösterreich www.aknoe.at  
Arbeiterkammer Burgenland www.akbgld.at  
Arbeiterkammer Oberösterreich www.arbeiterkammer.com  
Arbeiterkammer Salzburg www.ak-salzburg.at  
Arbeiterkammer Tirol www.ak-tirol.com  
Arbeiterkammer Vorarlberg www.ak-vorarlberg.at  
Arbeiterkammer Kärnten www.akktn.at  
Arbeiterkammer Steiermark www.akstmk.at  
Verbraucherzentrale Südtirol www.consumer.bz.it  
Internet Ombudsmann www.ombudsmann.at Der Internet Ombudsmann hilft Ihnen, wenn Sie eine Beschwerde zu einem bestimmten Unternehmen oder eine allgemeine Anfrage rund um das Einkaufen im Internet haben.
Verbraucherschlichtungsstelle www.verbraucherschlichtung.at Diese Schlichtungsstelle bietet Ihnen an, bei Streitigkeiten aus Verbrauchergeschäften Ihre Beschwerde an das betroffene Unternehmen weiterzuleiten und dieses dazu einzuladen, sich an einer Schlichtung zu beteiligen. Ist das Unternehmen dazu bereit, versucht diese durch Verhandeln, Vermitteln und Schlichten eine Lösung zu finden.
Konsumentenportal des Bundesministeriums für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz www.konsumentenfragen.at Das Konsumentenportal des Konsumentenschutzministeriums informiert VerbraucherInnen umfassend und aktuell zu wichtigen Alltagsthemen und rund ums Geld: Wie kann ich meinen Energieversorger wechseln? Wo finde ich Informationen zur Trinkwasserqualität? Wo ist die nächste Schuldnerberatung? Was bringen mir Wertpapiere? Wie funktioniert Leasing? Wie sorge ich am besten vor? Diese und viele weitere Fragestellungen werden dabei behandelt. Lernmaterialien zur Verbraucherbildung, ein riesiges Glossar, ein Veranstaltungsticker sowie ein alle 2 Wochen erscheinender Newsletter runden dabei das Bild ab.