Yesss! - Sperre von IP-Adressen

Im vorliegenden Verfahren war es der Beschwerdeführerin über einen Zeitraum von zwei Tagen nicht möglich ihren GMX-Mailaccount aufzurufen. Die Ursache lag darin, dass sich bei YESSS! viele Kunden eine öffentliche IP-Adresse teilen (müssen). Wird nun mit ein und derselben IP-Adresse die GMX-Website gleichzeitig mehrfach aufgerufen, hat dies zur Folge, dass diese IP-Adresse aus Sicherheitsgründen von GMX gesperrt wird.

Nach Verkehrsauffassung der Schlichtungsstelle ist bei Internetzugangsdiensten davon auszugehen, dass die schrankenlose Betrachtung von Webseiten und die freie Nutzung verschiedenster Datendienste oder Anwendungen den grundlegenden Standard darstellen – somit, dass dies als gewöhnlich vorausgesetzte Eigenschaften der Leistung „Internet-Datendienste“ iSd § 922 Abs. 1 ABGB anzusehen ist. Ebenso war ein eingeschränkter Leistungsinhalt nicht vertraglich vereinbart worden.
Der Lösungsvorschlag wurde seitens YESSS! abgelehnt.

Downloads