Positive Förderentscheidungen vom 02.10.2014

Sorry, this page is not available in your preferred language.

FirmaTitelGenreFörderung in EUR
MONA Film Produktion GmbHMein Mann, ein FremderF382.995
EPO - Filmproduktionsgesellschaft m.b.H.Inspektor Jury lichtet den NebelF70.000
Interspot Film-Gesellschaft m.b.H. Fokus Mord (3 Folgen)D198.000
Interspot Film-Gesellschaft m.b.H. Lost City of the Gladiators - Carnuntum D165.357
WEGA-Filmproduktionsgesellschaft m.b.H.Der Wiener KongressD121.333
ON-MEDIA TV- und Filmproduktion GmbHBleib gesund (8 Folgen)D64.000
Langbein & Partner Media GmbH & Co KGDer Graben - zwei Volksgruppen, ein Tal, eine GeschichteD52.581
MAKIDO Filmproduktion GmbHDer Stephansdom - Mysterien, Rätsel und WunderD40.000
FISCHER FILM GmbHDas Glasperlenspiel - Neun bange Fragen zur Wirtschaft (3 Folgen)D24.000
Langbein & Partner Media GmbH & Co KGMercy - ein modernes MärchenD20.000
Terra Internationale Filmproduktion GmbH1945 - Kultur in TrümernD18.000
Gesamt EUR 1.156.266

Legende:

F ... Fernsehfilm
S ... Serie
D ... Dokumentation

Kurze Inhaltsangaben:

1. Fernsehfilme

Mein Mann, ein Fremder – MONA Film Produktion GmbH
Maria lebt mit ihrem Mann Bruno und den beiden Kindern in einem schönen Haus. Neben ihrer Arbeit als Hausfrau und Mutter arbeitet sie auch als mobile Krankenpflegerin. Doch Maria ist nicht glücklich. Die Beziehung zu ihrem Mann ist auf dem Gefrierpunkt. Sie hat einen Geliebten und möchte mit ihrem Mann Schluss machen. Doch zu diesem Gespräch wird es nicht kommen. Maria hat einen schweren Autounfall und verliert ihr Erinnerungsvermögen. Sie erkennt niemanden, auch engste Angehörige nicht. Wie eine Fremde betrachtet sie die Welt mit ganz anderen Augen; entdeckt die Welt, ihre Mitmenschen und sich selbst neu. Ihr Mann steht zu ihr, hilft ihr auf der Suche nach der Erinnerung. Doch er ist ein Fremder für sie. Wird Maria ihn jemals wieder lieben können und was passiert mit ihrem Geliebten und vor allem mit ihr selbst?

Inspektor Jury lichtet den Nebel – EPO – Filmproduktionsgesellschaft m.b.H.
Im ländlichen England sind zwei Kinder ermordet worden. Inspektor Jury, sein Assistent Wiggins und sein adliger Freund Melrose Plant begeben sich in die Region, um Licht in das verwirrende Dunkel zu bringen. Die Zeit drängt, denn die kleine Jessica könnte das nächste Opfer des unheimlichen Mörders werden.

2. Dokumentationen

Fokus Mord (3 Folgen) – Interspot Film-Gesellschaft m.b.H.
Polizei und Staatsanwaltschaft vollbringen täglich tolle Leistungen im Dienste der öffentlichen Sicherheit. Ein spannender Teilaspekt sind die Ermittlungen in Mordfällen, in die auch die Wiener Gerichtsmedizin mit ihrer langen Tradition involviert ist. „Fokus Mord“ kombiniert die plotgetriebene Erzählstruktur eines Krimis, mit den wahren Geschehnissen eines Mordfalles. Diese Zusammenführung soll den Zuseher anstiften, dass er sich anhand der zusammengetragenen Spuren, Beweise und Kommentare an der Tätersuche beteiligt. Gepaart mit den Interviews der Ermittler der Wiener Polizei, der Gerichtsmedizin und eindringlich gestalteten Szenen zwischen den Interviews, verspricht das Projekt den Seher auf eine spannende Reise mitzunehmen. Das Projekt "Fokus Mord" startete bereits 2010. Der Pilot entstand in enger Zusammenarbeit und Abstimmung mit der Wiener Polizei.

Lost City of the Gladiators - Carnuntum – Interspot Film-Gesellschaft m.b.H.
Die Universum Dokumentation „Lost City of the Gladiators - Carnuntum“ macht Carnuntum 2000 Jahre nach seiner Gründung zum Ort einer wissenschaftlichen Sensation. Der Österreicher Wolfgang Neubauer und sein Team vom Ludwig Boltzmann Institut für archäologische Prospektion und virtuelle Archäologie ermöglichen durch eine revolutionäre und zerstörungsfreie Technik eine High Tech Reise in die Vergangenheit. Fundstellen werden aus der Luft und am Boden zentimetergenau gescanned, und lassen in Folge die versunkene Stadt am Bildschirm zu neuem Leben erwachen. In aufwendig inszenierten Reenactments und High End CGIs wird die Bedeutung Carnuntums als antike Metropole gezeigt und Einblicke in das Alltagsleben ermöglicht. Der Film erlaubt dem Zuschauer auch, den Wissenschaftlern über die Schulter zu schauen und an den archäologischen Enthüllungen teil zu nehmen. Eine dieser Entdeckungen und besonderer Schwerpunkt ist die Gladiatiorenschule in Carnuntum, aber noch weitere archäologische Enthüllungen sind zu erwarten.

Der Wiener Kongress – WEGA-Filmproduktiongesellschaft m.b.H.
Es war ein Kongress der Superlative: Nie zuvor kamen so viele Kaiser, Könige, Staatsmänner und Diplomaten zusammen wie im September 1814 in Wien. Heutige G-20 Treffen wirken im Vergleich dazu provinziell und unbedeutend. Aber es wurde nicht nur getanzt. Nach neun Monaten verabschiedeten die Delegierten weitreichende Beschlüsse, die Europa ein neues Gesicht gaben. Und im Mittelpunkt des Geschehens: Fürst von Metternich, der in diesen neun Monaten alle diplomatischen Fäden in seinen Händen hielt und sich danach als "Kutscher Europas" feiern ließ. Neben ihm: Zar Alexander I. Als Bezwinger Napoleons war er jetzt der starke Mann Europas.

Bleib gesund (8 Folgen) - ON-MEDIA TV- und Filmproduktion GmbH
In der Dokumentationsreihe „BLEIB GESUND“ werden medizinische Probleme, die sich kurz unter „Zivilisationskrankheiten“ zusammenfassen, anhand verschiedener Patienten aufgezeigt. Diese werden über einen Verlauf mehrerer Monate von der ersten Vorstellung beim Arzt über die Diagnose bis hin zur Genesung bzw. Gesamtbildverbesserung begleitet. Anhand der allgemeinmedizinischen sowie der traditionell chinesischen Diagnostik versucht der Arzt von der Anamnese zu einer Diagnose zu gelangen. Gemeinsam mit dem Patienten erarbeitet er einen Therapieplan, der teilweise mit dem Arzt und teilweise von dem Patienten alleine beschritten werden muss. Die Serie begleitet Arzt und Patienten über die gesamte Behandlungsdauer. Im Verlauf der Sendereihe erfährt der Zuseher viel über Ursache, Auswirkung und Prophylaxe unserer heutigen Lebensführung. Er erhält Tipps und Knowhow über gesündere Lebenswege, andere Lebenskonzepte und einen Einblick in die Wirkung von alternativen Behandlungsmethoden, Akkupunktur, Heilkräuter und verschiedene Formen der Bewegungstherapien.

Der Graben – zwei Volksgruppen, ein Tal, eine Geschichte – Langbein & Partner Media GmbH & Co KG
Südkärnten: Hier leben seit vielen Jahrzehnten slowenischsprachige und deutschsprachige Kärntner nebeneinander. Gräben - so heißen auch die Täler- ziehen sich bis heute zwischen den Bewohnern wie einst die Schützengräben, manchmal sogar innerhalb einer Familie. In den Gräben lebten die slowenischen Bauern, die deutschen Gewerbetreibenden und Fabriksherren im Tal. Aus dem Nebeneinander wurde während der Naziherrschaft Feindschaft. Der bewaffnete Partisanenkampf der Slowenen während des 2. Weltkriegs war die Voraussetzung für den Österreichischen Staatsvertrag. Nach dem Krieg herrschten in beiden Volksgruppen Misstrauen, Trotz und Ignoranz. Die tiefen Wunden auf allen Seiten blieben vergraben. In "DER GRABEN" arbeiten nun erstmals die Kulturvereine beider Gruppen an der Bewältigung der letzten 100 Jahre. Mit der Methode des „Partizipativen Reenactments“ kombiniert Regisseurin Birgit Sommer (HR) die Erzählung der Zeitzeugen mit filmischen Nacherzählungen an Originalschauplätzen mit Original-Requisiten, dargestellt von den Nachkommen der Protagonisten.

Der Stephansdom – Mysterien, Rätsel und Wunder – MAKIDO Filmproduktion GmbH
850 Jahre Geschichte von Tränen und Freude, stillem Gebet und lauten Glaubensbekundungen verbergen sich hinter den Mauern eines der imposantesten Gebäude Wiens. Aber nicht nur das, der Stephansdom ist gleichzeitig Symbol für ein wiedererblühtes Österreich. Vor exakt 70 Jahren brannte er genau an dem Tag, als die Sowjets den Kampf um Wien beendet hatten, lichterloh. Es galt also, ein ganzes Land neu aufzubauen und die Wiederauferstehung des Doms wurde zum Zeichen dafür. Ein Zusammenspiel von Neudrehs, CGIs, 3D Animationen, Reenactments und Archivmaterial wird ein reizvolles und erfrischendes Bild des Wiener Stephansdom zeichnen. Ausgehend vom 70-jährigen Jubiläum des gravierenden Brandes bis hin zur Gegenwart, werden wir durch unerwartete Protagonisten wie beispielsweise jener Malerin, die 1945 die Ruine des zerstörten Domes gezeichnet und aquarelliert hat, Zeitgeschichte schreiben.

Das Glasperlenspiel – Neun bange Fragen zur Wirtschaft (3 Folgen) – FISCHER FILM GmbH
Im sechsten Jahr nach der Lehman-Pleite haben wir uns schon daran gewöhnt, dass uns die Wirtschaft ein Rätsel nach dem anderen aufgibt. Aber wiegen wir „reichen Länder“ uns nicht in einer trügerischen Sicherheit? Milliardenbeträge flitzen in Sekundenschnelle von einem Ort, von einem Land, von einem Kontinent auf den anderen. „Hot money“ peitscht Börsen nach oben, um über Nacht an den nächsten Hotspot weiterzuziehen. Wessen Geld ist das? Ist es nur virtuell? Nur ein Spiel? Oder doch real? Ist es unser Geld, das wir uns mit Blut und Schweiß erarbeitet haben? Ist es das Geld, das in dramatischen Brüsseler Sitzungen verschoben wird, am Wochenende, in der Nacht, „vor Öffnung der Märkte“? Hypo, Griechenland, Rettungsschirme - wie wir es drehen und wenden, keine Rechnung scheint mehr aufzugehen. Die Finanzminister, die Milliardenpakete in den Schlund der Finanzmärkte werfen, als wäre es ein Butterbrot – haben sie einen Plan? Oder ist alles halb so schlimm, wissen die smarten Jungs in IWF und EZB letztlich, was sie tun? Worauf können wir überhaupt noch bauen – auf den alten Kapital-Versteher Marx? Die dröge Langeweile des Familienbetriebs? Die Raiffeisenkassa? Was ist das bloß für ein Wirtschaftssystem, in dem wir leben?

Mercy – Ein modernes Märchen - Langbein & Partner Media GmbH & Co KG
Ein Flüchtlingsschicksal als modernes Märchen: Mercy Dorcas ist die erste Afrikanerin, die am Wiener Max Reinhardt Seminar, der wohl renommiertesten Schauspielschule des deutschen Sprachraumes, studieren darf. Ihre Familie hat sie verstoßen, sie schlug sich nach Europa durch, und nun steht sie vor einer großen Karriere – oder doch vor dem erneuten Scheitern? Der Film „Mercy – ein modernes Märchen“ begibt sich auf die Spuren dieser ungewöhnlichen, selbstbewussten und starken Frau und begleitet sie durch die entscheidenden Phasen ihrer jungen Laufbahn.

1945 – Kultur in Trümmern – Terra Internationale Filmproduktion GmbH
70 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkrieges erinnern sich zehn prominente österreichische Kulturschaffende als Zeitzeugen an die Jahre des Wiederaufbaus zwischen 1945 und 1955. Der Fokus ist dabei gänzlich auf die kulturelle Szene des Landes gerichtet, die sich in der Bundeshauptstadt Wien mit Institutionen wie dem Burgtheater, der Staatsoper, dem Kunsthistorischen Museum oder den Filmstudios manifestiert. Publikumslieblinge wie Peter Weck, Senta Wengraf, Arik Brauer, Gustav Peichl, Karl Merkatz, Lotte Tobisch und Ingrid Burkhard blicken mit ganz persönlichen Eindrücken und Erinnerungen auf eine Dekade zurück, die den Aufbruch in neue Zeiten markiert hat.