• Bereich
    Medien
  • Datum
    29.10.2021

Zum Nachschauen: unsere Veranstaltung zum Krankheitsbild "Hass Im Netz" komfortabel zerlegt und geschnitten auf YouTube

Begrüßung, Keynote und die vier Talks komfortabel als Playlist auf YouTube

Themenbild Hass im Netz, Daumen runter auf Enter-Taste einer Computer-Tastatur.
Themenbild der Veranstaltung 'Krankheitsbild "Hass im Netz" - chronisch oder behandelbar?', © iStock.com/fongfong2

Mit Corinna Milborn (Journalistin), Armin Wolf (Journalist), Julia Ebner (Extremismusforscherin), Ingrid Brodnig (Autorin), Maximilian Schubert (Facebook), Gerlinde Hinterleitner (Der Standard Digital), Caroline Kerschbaumer (Beratungsstelle ZARA), Michael M. Maurantonio (Stop Funding Hate) und Maria Windhager (Rechtsanwältin). Moderation Andreas Kunigk (Pressesprecher KommAustria/RTR Medien).

Corona und Impfung, Klimapolitik und gesellschaftliche Verantwortung, Migration und Rassismus, Gleichstellung und Mobbing und vieles mehr. Große Themen für einen meinungsvielfältigen Diskurs, tatsächlich aber längst der tägliche Sprengstoff für Gewalt im Netz. Gesellschaftliche, politische, wirtschaftliche und gesetzliche Initiativen versuchen gegenzusteuern und bezeugen so das Problem.

Wo stehen wir heute? Wo gibt es Handlungsbedarf? Sind Diskurs, Maßnahmen und Gesetze gegen Hass im Netz erfolgreich? Wächst ein Unrechtsbewusstsein für Digitale Gewalt? Oder wächst der Nährboden für Radikalisierung, Diffamierung und Einschüchterung?

Nach einer Keynote der Extremismusforscherin Julia Ebner berichteten und diskutierten am 21. Oktober Top-ExpertInnen aus Wissenschaft, Recht, Journalismus und Wirtschaft über Ihre Erfahrungen, Meinungen und Ideen zum Thema "Hass im Netz" in engagierten Zweier-Talks.

Die Aufzeichnung der Veranstaltung steht jetzt komfortabel nach Programmpunkten geschnitten zum Nachschauen auf YouTube zur Verfügung. 

Zur Playlist auf YouTube