• Bereich
    FERNSEHFONDS AUSTRIA
  • Datum
    14.10.2021

FERNSEHFONDS-Förderproduktion "Freud" räumt in New York Preise ab

Dreifache Auszeichnung für ORF/Netflix-Mystery-Thriller-Serie „Freud“

Im Bild: Anja Kling (Gräfin Sophia von Szápáry), Robert Finster (Sigmund Freud)
Im Bild: Anja Kling (Gräfin Sophia von Szápáry), Robert Finster (Sigmund Freud), © ORF/Satel Film/Bavaria Fiction/ Jan Hromadko

Gold für den "Besten Krimi", Silber in der Kategorie "Beste Regie" und Bronze für "Bestes Production Design" - Die vom FERNSEHFONDS AUSTRIA geförderte Mystery-Thriller-Serie "Freud" räumt bei den New York Festivals TV & Film Awards ordentlich ab. 

„Freud“ ist die erste österreichische Netflix-Serienproduktion, hergestellt von der Wiener Satel Film in Koproduktion mit Bavaria Fiction, München. Das Ergebnis des in Prag und Wien gedrehten Achtteilers überzeugte bereits die Organisatoren der Internationalen Filmfestspiele Berlin („Berlinale“) so sehr, dass „Freud“ am 24. Februar 2020, im 70. Jubiläumsjahr der Festspiele seine Weltpremiere als Eröffnungsbeitrag der Sektion „Berlinale Series“ feiern durfte.

Im Bild: Daniela Golpashin (Anna Bernays), Nadiv Molcho (Eli Bernays), Robert Finster (Sigmund Freud).
Im Bild: Daniela Golpashin (Anna Bernays), Nadiv Molcho (Eli Bernays), Robert Finster (Sigmund Freud)., © ORF/Satel Film/Bavaria Fiction/ Jan Hromadko

Sigmund Freud, der erste Profiler der Kriminalgeschichte!?

Wien, 1886. Den Kopf voll mit neuen, aufregenden Ideen, ist der 30-jährige Sigmund Freud (Robert Finster) vor Kurzem von einer Studienreise aus Frankreich zurückgekehrt. Freuds Begeisterung gilt der Hypnose, einer neuen Methode, mit der er hofft, in eine bislang unbekannte Region der menschlichen Seele vorzudringen - ins Unbewusste. Von der konservativen Gesellschaft der Wiener Ärzte wird der ehrgeizige Freud dafür verlacht und ausgestoßen; er braucht einen spektakulären Durchbruch, den er möglichst schnell und mit allen Mitteln herbeiführen will. Als Freud auf das stadtbekannte Medium Fleur Salomé (Ella Rumpf) trifft, ist nicht nur seine Skepsis, sondern auch seine Neugierde geweckt. Mit ihr und Inspektor Alfred Kiss (Georg Friedrich) an seiner Seite findet Freud sich bald inmitten einer mörderischen Verschwörung wieder, die Österreich in Atem hält.

Tatsächlich ist das, was die Figur des Sigmund Freud in dem von Star-Regisseur Marvin Kren realisierten TV-Event erlebt, pure Fiktion - kunstvoll und spannend eingebettet in historische Ereignisse im Wien des ausgehenden neunzehnten Jahrhunderts mit weiteren Stars wie Brigitte Kren, Anja Kling oder Philipp Hochmair.

Im Österreichischen Fernsehen feierte die Serie bereits im März 2020 bei ORF 1 Premiere und ist seitdem auf Netflix verfügbar.

Alle acht Episoden in Folge sendet ZDFneo am Sonntag, dem 31. Oktober, ab 00:35 Uhr.


Der FERNSEHFONDS AUSTRIA gratuliert allen Beteiligten herzlichst zu dieser tollen Auszeichnung in gleich drei Kategorien!


Über den FERNSEHFONDS AUSTRIA

Der FERNSEHFONDS AUSTRIA, eingerichtet beim Fachbereich Medien der Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH (RTR Medien), ist die größte Förderstelle für Fernsehproduktionen in Österreich. Das von der Bundesregierung zur Verfügung gestellte Budget beträgt jährlich 13,5 Mio. Euro. Weitere Informationen über den FERNSEHFONDS AUSTRIA und Fördervoraussetzungen unter www.rtr.at/FERNSEHFONDS.

Bleiben Sie am Laufenden: Jetzt eintragen!