• Medien
  • Presse
  • FERNSEHFONDS AUSTRIA vergibt mehr als 2,6 Mio....
  • Bereich
    Fernsehfonds Austria
  • Datum
    12.10.2010

FERNSEHFONDS AUSTRIA vergibt mehr als 2,6 Mio. Euro beim 3. Antragstermin

Beim 3. Antragstermin des FERNSEHFONDS AUSTRIA wurde für 16 von 26 eingereichten Fernsehprojekten, nach entsprechenden Empfehlungen durch den Fachbeirat unter Vorsitz von Mag. Andreas Hruza, eine positive Förderentscheidung ausgesprochen und mehr als 2,6 Mio. Euro Fördermittel vergeben. Gefördert wurden sieben Fernsehfilme, acht Dokumentationen und eine TV-Serie. Die Projekte werden auf ORF, ARD, ZDF und Sat.1 ausgestrahlt, einige auch – gemeinsam mit kurier.at – auf ATV, ServusTV und Puls 4.  
„Es ist bei jedem Antragstermin erneut überraschend, wie vielfältig die Themen sind, die bei uns eingereicht werden und welche interessanten Produktionen, teilweise historische Projekte aus der jüngeren Vergangen­heit, daraus entstehen“, meint Dr. Alfred Grinschgl, Geschäftsführer der RTR-GmbH und verantwortlich für die Mittelvergabe aus dem FERNSEHFONDS AUSTRIA.  


2,2 Mio. Euro für 7 Fernsehfilme  


Das auf dem gleichnamigen Roman von Pavel Kohout basierende Drama „Die lange Welle hinterm Kiel“ sowie die „Alpenklinik 6“ – beide MONA Film Produktion GmbH – werden mit 576.229 Euro bzw. 260.000,- Euro gefördert. Der „Edelweisskönig“ nach dem Originalroman von Ludwig Ganghofer der MR-Film Kurt Mrkwicka Gesellschaft m.b.H. erhält 357.497,- Euro. Weiters wurden „Weihnachtsengel küsst man nicht“ der FRAMES filmproduktion GmbH mit 320.000,- Euro und „Der Rote Kardinal“ über das Leben und Wirken von Kardinal Franz König der Tellux Film GmbH mit 208.000,- Euro gefördert. Die beiden Produktionen der Dor Film-Produktionsgesellschaft m.b.H, „Rote Sonne Afrika“ und „Restrisiko“ erhielten 300.000,- Euro bzw. 200.000,- Euro.  


Dokumentationen erhalten fast 400.000,- Euro  


Die beiden historischen Dokumentationen der Interspot Film-Gesellschaft m.b.H. „Otto Skorzeny“ über einen Wiener Offizier der Waffen-SS und „Hanna Reitsch“, über eine der erfolgreichsten deutschen Fliegerinnen im 2. Weltkrieg, erhalten Mittel aus dem FERNSEHFONDS AUSTRIA in Höhe von 105.357,- Euro bzw. 83.628,- Euro. Die im Zeichen des 150. Geburtstages und des 100. Todestages stehende Dokumentation „Auf der Suche nach Mahler“ der Felix Breisach Medienwerkstatt GmbH wird mit 50.356,- Euro gefördert. Weiters erhielten die Dokumentationen „Erwin Wurm – Der Künstler, der die Welt verschluckt“ der Navigator Film Produktion & Co KG und „Pfusch am Bau“ der ON-MEDIA TV- und Filmproduktion GmbH jeweils 45.000,- Euro, „50 Jahr Anti-Baby-Pille“ der Vincent Lucassen – WILDart Film 28.439,- Euro, „Musik nach dem Krieg“ der Walter Wehmeyer Filmproduktion 18.077,- Euro und „Die Spanische Hofreitschule“ der Thomas Rilk Filmproduktion, die von ServusTV ausgestrahlt wird, erhält 10.000,- Euro.  
Die Fernsehserie „Neue Wiener“ der Neue Sentimental Film Austria AG erhielt 69.000,- Euro.  


3,3 Mio. Euro für den letzten Antragstermin 2010  


Für jene 19 Fernsehfilmprojekte, die zum 5. Oktober 2010, dem letzten Antragstermin des heurigen Jahres, eingereicht wurden, stehen noch rund 3,3 Mio. Euro zur Verfügung.  

Weitere Informationen über den FERNSEHFONDS AUSTRIA sind auf der Website der RTR-GmbH unter dem Link http://www.fernsehfonds.at abrufbar.