• Medien
  • Presse
  • FERNSEHFONDS AUSTRIA fördert mit mehr als 7,5...
  • Bereich
    Fernsehfonds Austria
  • Datum
    21.03.2012

FERNSEHFONDS AUSTRIA fördert mit mehr als 7,5 Mio. Euro 23 Fernsehfilmprojekte

Höchste Vergabe seit Bestehen des FERNSEHFONDS AUSTRIA

Der FERNSEHFONDS AUSTRIA hat beim ersten Antragstermin 2012 für 23 von insgesamt 26 eingereichten Fernsehfilmprojekten eine positive Förderentscheidung getroffen und mehr als 7,5 Mio. Euro vergeben. „Damit haben wir bereits bei der ersten Förderentscheidung 2012 fast die Hälfte des für heuer zur Verfügung stehenden Fördervolumens für Fernsehfilmprojekte vergeben. Für die kommenden drei Antragstermine stehen noch rund 8 Mio. Euro für die Fernsehfilmförderung zur Verfügung“, gibt Dr. Alfred Grinschgl, Geschäftsführer der RTR-GmbH für den Fachbereich Medien und verantwortlich für den FERNSEHFONDS AUSTRIA, bekannt. „Durch die neuen Förderrichtlinien, die seit heuer in Kraft sind, konnten wir beim ersten Antragstermin Projekte erstmals mit mehr als 20 % der Gesamtherstellungskosten fördern. Diese Filmproduktionen leisten einen besonderen Beitrag zur Darstellung der österreichischen kulturellen Identität. Außerdem sind sehr viele bis teilweise alle Stabstellen, kreative Mitarbeiter oder Schauspieler mit Österrei­cherinnen und Österreichern besetzt“, erläutert Grinschgl die Förderentscheidung. „Förderzusagen mit deutlich mehr als 20 % erhielten sechs Dokumentationen und ein Fernsehfilm“, so Grinschgl weiter.


Insgesamt 3 Mio. Euro für fünf Fernsehfilme


Mit mehr als 3 Mio. Euro werden fünf Fernsehfilme gefördert. Es sind dies die Geschichte der Besteigung des „K 2 – The Italian Mountain“ der Terra Internationale Filmproduktion GmbH, der dritte Teil der Romanverfilmung „Das Vermächtnis der Wanderhure“ der Aichholzer Filmproduktion GmbH, ein Drama zum Thema Alzheimer-Erkrankung „Die Auslöschung“ der MONA Film Produktion GmbH, ein Liebesfilm mit dem Titel „Stille“ der Sunset Austria GmbH sowie „Die Landärztin X – Stunde der Wahrheit“ der Wega-Filmproduktionsgesellschaft m.b.H.


Größter Förderanteil – 3,5 Mio. Euro – ergeht an vier Fernsehserien


Unter die vom FERNSEHFONDS AUSTRIA geförderten Fernsehserien fallen 16 Folgen der beliebten Serie „Soko Donau / Wien“ der Satel Film GmbH, die neue Prime-Time-Serie für den ORF und Sat.1 „Es kommt noch dicker“ der EPO – Filmproduktionsgesellschaft m.b.H., die Jugendserie „No Jungs“ der KidsTV GmbH und die generationsverbindende Serie „Die Unalten“ der tv and more.net TV und Internetproduktionsgesellschaft m.b.H.


14 Dokumentationen werden mit rund 900.000 Euro gefördert


Das Themenspektrum der vom FERNSEHFONDS AUSTRIA mit rund 900.000 Euro geförderten Dokumentationen ist sehr breit und reicht vom Kosmos bis zum Linkswalzer. Die geförderten Projekte sind „ATV Kosmos“ der Power of Earth Productions TV & Film Produktions Ges.m.b.H., „Putins Olympia“ der Satel Film GmbH, „Meine erste Ballsaison“ der makido film GmbH, „Universum – Das Ausseerland“ der RANfilm, TV-Filmproduktion, „Dirty Little Secret – Die Akte Aluminium“, „Das Wunder Heilung“ und „Der Neue – Alexander Pereira“ der Langbein & Partner Media GmbH & Co KG, weitere Folgen von „Pfusch am Bau“ der ON-MEDIA TV- und Filmproduktion GmbH, „Viktor Orbans neues Ungarn“ der Dor Film-Produktionsgesellschaft m.b.H., „24 Stunden – Die Motorradpolizei“ der MABON FILM GmbH, ein Portrait von „Arik Brauer“ der AMOUR FOU Filmproduktion GmbH, „Grundstein Village“ der Metafilm GmbH, „Balkan Express Moldawien – Das Armenhaus Europas“ der Nikolaus Geyrhalter Filmproduktion GmbH sowie „Sounds of Music“ der Kurt Mayer Filmproduktion.

„Wie wichtig das Genre ‚Dokumentation’ für den Fernsehfilm ist, zeigt auch, dass die vom FERNSEHFONDS AUSTRIA geförderte Doku ‚Donauspital’ auf der Diagonale präsentiert wird“, so Grinschgl abschließend.

Nähere Informationen über die zum 1. Antragstermin 2012 geförderten Fernsehfilmprojekte, wie beispielsweise Inhaltsangaben, sind auf der Website der RTR-GmbH unter dem Link http://www.fernsehfonds.at abrufbar.