• Bereich
    Fernsehfonds Austria
  • Datum
    21.04.2017

Der Geschichte auf der Spur im österreichischen Staatsarchiv: Fernsehfonds Austria förderte Doku-Reihe mit 180.000 Euro

Jeden Dienstag bis 23. Mai Erstausstrahlung von je zwei Teilen der zwölfteiligen Doku-Reihe „Dokumente, die die Welt bewegen. Aus dem Inneren des Österreichischen Staatsarchivs”.

Die vom Fernsehfonds Austria geförderte Doku-Reihe „Dokumente, die die Welt bewegen. Aus dem Inneren des Österreichischen Staatsarchivs” untersucht in zwölf Teilen Begebenheiten und Persönlichkeiten der europäischen Geschichte. Als Quelle diente das österreichische Staatsarchiv, in dem tausende historische Unterlagen lagern. In jedem der zwölf Teile wird ein Thema anhand dieser neu aufgerollt und von Fachleuten diskutiert. Dabei werden teils neue Erkenntnisse oder Sichtweisen zutage gefördert.

Die DOR FILM Produktionsgesellschaft m.b.H. hat die Doku-Reihe für Gesamtherstellungskosten von 830.000 Euro produziert; der Fernsehfonds Austria förderte die Produktion mit 180.000 Euro. Die Erstausstrahlung erfolgt auf ORF III. Auf die ersten beiden Teile, die am 18. April gezeigt wurden, folgen die weiteren zehn Teile an folgenden Sendeterminen:

Dienstag, 25. April:
21:55 Uhr: „Die Wiener Hofapotheke. Die Leiden der Habsburger”
22:20 Uhr: „95 Thesen und die Gegenreformation”

Dienstag, 2. Mai:
21:55 Uhr: „Der Jahrhundert-Spion Oberst Redl”
22:20 Uhr: „Die Goldene Bulle. Dreikampf um den Thron”

Dienstag, 9. Mai:
21:55 Uhr: „Maria Theresia. Die Matriarchin”
22:20 Uhr: „Marie Antoinette. Verräterin oder Opfer?”

Dienstag, 16. Mai:
21:55 Uhr: „Fälschungen schreiben Geschichte. Die Tricks der Habsburger”
22:20 Uhr: „Der Fall Jorisch. Die Nazis und der Kunstraub”

Dienstag, 23. Mai:
21:55 Uhr: „Künstler, Krieg & Propaganda. Kriegsberichterstattung von 1914 bis 1918”
22:20 Uhr: „Der Goldene Apfel. Ein Osmane in Wien”

Über den Fernsehfonds Austria


Der Fernsehfonds Austria, eingerichtet bei der RTR, ist die größte Förderstelle für Fernsehproduktionen in Österreich. Gefördert wird die Herstellung von Fernsehfilmen, -serien und -dokumentationen mit einem klar erkennbaren wirtschaftlichen Österreichbezug von Produktionsunternehmen mit einer Betriebsstätte oder Zweigniederlassung in Österreich. Das jährlich von der Bundesregierung zur Verfügung gestellte Budget beträgt 13,5 Mio. Euro. Weitere Informationen über den Fernsehfonds Austria sind unter dem Link www.fernsehfonds.at abrufbar.