• Medien
  • Presse
  • FERNSEHFONDS AUSTRIA: Erstausstrahlung des Films...
  • Bereich
    Fernsehfonds Austria
  • Datum
    23.05.2014

FERNSEHFONDS AUSTRIA: Erstausstrahlung des Films „Clara Immerwahr“ am 28. Mai

Hohe Wertschöpfung in Österreich durch starke Beteiligung des SWR

Am Mittwoch, dem 28. Mai 2014, wird der vom FERNSEHFONDS AUSTRIA geförderte Fernsehfilm „Clara Immerwahr“ um 20:15 Uhr auf ORF 2 sowie im Programm der ARD erstmals ausgestrahlt. Die Produktion der MR-Film Kurt Mrkwicka Gesellschaft m.b.H. wurde vom FERNSEHFONDS AUSTRIA mit 800.000 Euro (25,8 % der Gesamtherstellungskosten) gefördert. „Sehr erfreulich ist, dass der Südwestrundfunk SWR in dieses Projekt rund 1,6 Mio. Euro, das sind 51,5 % der Herstellungskosten, investiert hat. Das bedeutet eine hohe Wertschöpfung für den Filmstandort Österreich, da natürlich ein Großteil dieser ‚ausländischen‘ Mittel in Österreich für die Dreharbeiten ausgegeben worden ist“, führt Dr. Alfred Grinschgl, Geschäftsführer des Fachbereichs Medien der RTR-GmbH und zuständig für den FERNSEHFONDS AUSTRIA, aus.

Clara Immerwahr (1870–1915) ist die erste Frau, die in Mitteleuropa Naturwissenschaften studieren durfte. Mit ihrem Ehemann Fritz Haber, einem Chemiker, will sie zum Wohl der Menschheit forschen. Doch die Konventionen ihrer Zeit stehen ihrem Glück entgegen. Fritz Haber macht Karriere und verschweigt dabei die Mitarbeit von Clara. Seine Erfindungen ermöglichen dem Deutschen Reich den Einsatz von Giftgas im Ersten Weltkrieg. Clara, eine erklärte Pazifistin, ist entsetzt. Als Haber im Mai 1915 den ersten erfolgreichen Giftgaseinsatz an der Westfront mit zigtausenden Toten und Verletzten mit einer großen Party feiert, erschießt sich Clara mit seiner Offizierspistole.

In dem von Regisseur Harald Sicheritz inszenierten Fernsehfilm sind in den Hauptrollen Katharina Schüttler als Clara Immerwahr und Maximilian Brückner als ihr Mann Fritz Haber zu sehen. In weiteren Rollen spielen u.a. Stefanie Dvorak, Adele Neuhauser, Elisabeth Orth, Simon Schwarz, Peter Simonischek und August Zirner. Gedreht wurde größtenteils in Wien.

Der FERNSEHFONDS AUSTRIA, eingerichtet bei der RTR-GmbH, ist die größte Förderstelle für Fernsehproduktionen in Österreich. Gefördert wird die Herstellung von Fernsehfilmen, -serien und -dokumentationen mit einem klar erkennbaren wirtschaftlichen Österreichbezug von Produktionsunternehmen mit einer Betriebsstätte oder Zweigniederlassung in Österreich. Das jährlich von der Bundesregierung zur Verfügung gestellte Budget beträgt 13,5 Mio. Euro. Weitere Informationen über den FERNSEHFONDS AUSTRIA sind unter dem Link www.fernsehfonds.at abrufbar.