• Medien
  • Presse
  • Spezialpreis der Romy-Jury für den FERNSEHFONDS...
  • Bereich
    FERNSEHFONDS AUSTRIA
  • Datum
    29.04.2014

Spezialpreis der Romy-Jury für den FERNSEHFONDS AUSTRIA

Bei der vergangenen Romy-Verleihung wurde der FERNSEHFONDS AUSTRIA für seine Fördertätigkeit in den letzten zehn Jahren ausgezeichnet: Kurz zusammengefasst kann man von 100 Millionen Euro für 447 Förderzusagen sprechen. Aber nicht nur der FERNSEHFONDS AUSTRIA wurde geehrt, sondern es hat auch drei Romy für geförderte Projekte gegeben. Für Julian Pölsler für „Polt“ eine Romy in der Kategorie „Bester Fernsehfilm“; in der Kategorie „Beste Kamera TV-Film“ für Walter Kindler, ebenfalls für „Polt“; Drehbuchautor Martin Ambrosch wurde für „Spuren des Bösen – Zauberberg“ mit der Romy für „Bestes Buch TV-Film“ geehrt. „Polt“ wurde 2013 mit 588.000 Euro und „Spuren des Bösen – Zauberberg“ 2012 mit rund 458.000 Euro gefördert. Bisher wurden 22 Romy an vom FERNSEHFONDS AUSTRIA geförderte Produktionen verliehen.

Der FERNSEHFONDS AUSTRIA wurde im Jahr 2004 von der österreichischen Bundesregierung zur Stärkung der österreichischen Filmwirtschaft eingerichtet und fördert seither die Herstellung von Fernsehfilmen, -serien und -dokumentationen sowie deren Verwertung. Der FERNSEHFONDS AUSTRIA, der von der RTR-GmbH verwaltet wird, ist mit 13,5 Mio. Euro pro Jahr dotiert (bis 2009 waren es 7,5 Mio. Euro pro Jahr). Die Mittel werden von der Republik Österreich zur Verfügung gestellt. Dr. Alfred Grinschgl, Geschäftsführer der RTR-GmbH für den Fachbereich Medien und zuständig für die Mittelvergabe aus dem FERNSEHFONDS AUSTRIA: „Die hohe Dotierung des FERNSEHFONDS AUSTRIA mit 13,5 Millionen Euro macht es möglich, an Produktionen, die sich durch österreichische Identität auszeichnen oder durch besonders innovative Strategien bestechen, bis zu 30 % an Förderung zu vergeben. Eine internationale Verwertung kann ebenfalls eine höhere Förderung auslösen. Außerdem freut es mich außerordentlich, dass die Herstellung von Fassungen für hör- oder sehbehinderte Menschen mit 80 % der Kosten gefördert werden kann.“

Außergewöhnlich für die Förderung ist, dass der FERNSEHFONDS AUSTRIA Förderungen in Form von nicht rückzahlbaren Zuschüssen vergibt. Nach Einholung einer Stellungnahme des Fachbeirates, der aus fünf Experten besteht, trifft Dr. Alfred Grinschgl die Förderentscheidungen. Die Kriterien für die Zuteilung von Fördermittel sind unter anderem die projektabhängigen Ausgaben, die in Österreich getätigt werden, sowie die zu erwartenden Impulse für die österreichische Filmwirtschaft. Ein wesentliches Ziel der Fördertätigkeit des FERNSEHFONDS AUSTRIA ist die Stärkung unabhängiger Produzenten. Dies geschieht unter anderem dadurch, dass das Senderecht den beteiligten Fernsehveranstaltern nur für sieben Jahre bei Fernsehfilmen und -dokumentationen bzw. zehn Jahre bei Serien eingeräumt werden kann und die sonstigen Nutzungsrechte bei den Produzenten verbleiben müssen. Gefördert wird die Herstellung und Verwertung von Fernsehfilmen, -serien und -dokumentationen. Antragsberechtigt sind vom Fernsehveranstalter unabhängige Produktionsunternehmen mit entsprechender fachlicher Qualifikation und einer Zweigniederlassung oder Betriebsstätte in Österreich. Mindestens das 1,5-fache der gewährten Fördersumme muss in Österreich wirksam werden.

Der FERNSEHFONDS AUSTRIA kann – wie auch jetzt bei der Romy – auf herausragende Erfolge seiner geförderten Fernsehproduktionen zurückblicken. Die geförderten Projekte stoßen auf hohe Akzeptanz beim Publikum und erzielen hervorragende Reichweiten. Beispielsweise war „Die Fremde und das Dorf“ vergangene Woche in ORF2 der meistgesehenste Mittwoch-Hauptabend-Film seit Dezember 2012. Der Marktanteil lag bei 30 %.


Der FERNSEHFONDS AUSTRIA, eingerichtet bei der RTR-GmbH, ist die größte Förderstelle für Fernsehproduktionen in Österreich. Gefördert wird die Herstellung von Fernsehfilmen, -serien und -dokumentationen mit einem klar erkennbaren wirtschaftlichen Österreichbezug von Produktionsunternehmen mit einer Betriebsstätte oder Zweigniederlassung in Österreich. Das jährlich von der Bundesregierung zur Verfügung gestellte Budget beträgt 13,5 Mio. Euro. Weitere Informationen über den FERNSEHFONDS AUSTRIA sind unter dem Link www.fernsehfonds.at abrufbar.