• Bereich
    Medien
  • Datum
    28.02.2012

ServusTV bereichert Programmvielfalt in Österreich

Programmanalyse der RTR-GmbH nimmt TV-Angebote unter die Lupe

Statt nur „more of the same“, bietet der im Herbst 2009 auf Sendung gegangene Privatsender ServusTV ein individuelles Programmangebot, das den österreichischen Fernsehmarkt quantitativ und qualitativ bereichert. Unter allen national verbreiteten Fernsehprogrammen enthält ServusTV den höchsten Informationsanteil. Freilich erreicht ServusTV dieses Ziel vor allem auch durch Ausstrahlung vieler kurzfristiger Wiederholungen. Dieses und zahlreiche weitere Untersuchungsergebnisse zu den heimischen Fernsehsendern sowie Vergleiche zu Programmen aus Deutschland und der Schweiz zeigt die heute von der Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH (RTR-GmbH) vorgelegte TV-Programmanalyse 2011. Die im zweijährigen Rhythmus zum vierten Mal veröffentlichte Studie analysiert detailreich die zwei großen Programmbereiche Unterhaltung und Fernsehpublizistik bei ORF eins, ORF 2, ATV, PULS 4 und erstmals auch bei ServusTV.

„Zusammen mit den TV-Programmen aus Deutschland und der Schweiz, bietet das deutschsprachige Fernsehen den österreichischen Zusehern die größte Vielfalt weltweit. Gerade die deutschen Programme bedeuten aber auch eine harte Konkurrenz für die heimischen Fernsehveranstalter“, hebt Dr. Alfred Grinschgl, Geschäftsführer des Fachbereichs Medien der RTR-GmbH, die einzigartige Wettbewerbssituation hervor und verweist in dem Zusammenhang auf die besondere Bedeutung fernsehpublizistischer Programminhalte. „Insbesondere mit Nachrichten, Magazinen, Reportagen und Dokumentationen, die über österreichische Themen und Menschen berichten, können sich unsere TV-Programme differenzieren und starke Argumente zum Einschalten liefern. Sie tun dies auch bereits recht erfolgreich mit zielgruppenspezifisch unterschiedlichen Angeboten.“

So kommt laut Programmanalyse 2011 ServusTV auf einen Anteil von 61,3 % Fernsehpublizistik im Programm, wovon zwei Drittel auf Reportagen und Dokumentationen entfallen. Allerdings sind zwei von drei publizistischen Sendeminuten bei ServusTV kurzfristige Wiederholungen. ORF 2 bleibt das Programm mit der größten Informationsvielfalt und strahlt Fernsehpublizistik mit einem Anteil von 43,4 % aus. Dabei behandelt ORF 2 mit einem Programmanteil von 8 % am häufigsten politische Informationen und kontroverse Themen im österreichischen Fernsehen, wenngleich die öffentlich-rechtlichen Sender SF 1, ARD und ZDF derartigen Inhalten mit durchschnittlich rund 16 % die doppelte Sendezeit einräumen. ATV hat den Bereich Fernsehpublizistik mit vorwiegend Boulevard-Themen deutlich ausgebaut, liegt mit 17,2 % jedoch hinter PULS 4 (24,6 %), das vor allem stark auf Service-Magazine setzt. Mehr publizistische Inhalte als 2009 sendet ORF eins, bleibt aber mit 5 % das Schlusslicht. Stattdessen ist ORF eins mit Abstand das Programm mit dem größten Unterhaltungsanteil (83 %) vor PULS 4 (50 %), ATV (45 %), ORF 2 (38 %) und ServusTV (7 %).

Die im Auftrag der RTR-GmbH von Dr. Jens Woelke vom Institut für Kommunikationswissenschaft an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster erstellte Programmanalyse 2011 ist vollständig auf der Website unter nachfolgendem Link veröffentlicht.