• Bereich
    Telekommunikation
  • Datum
    02.09.2021

10 Prozent mehr Breitbandanschlüsse innerhalb eines Jahres! (02.09.2021)

Österreich entdeckt die Liebe zum schnellen Internet. Up- und Downloadvolumina schnellen weiter in die Höhe; Breitbandpreisindizes zeigen nach oben

12,97 Millionen Breitbandanschlüsse wurden in Österreich Ende des 1. Quartals 2021 registriert. Das bedeutet rund 10 Prozent mehr zusätzliche Anschlüsse innerhalb von 12 Monaten, wie aus dem soeben veröffentlichten RTR Internet Monitor für das 1. Quartal 2021 hervorgeht. Rund 10 Millionen Breitbandanschlüsse entfallen dabei auf Mobilfunknetze. Die Nachfrage ist hier im letzten Jahr um 9,6 Prozent gestiegen. Mit aktuell 2,6 Millionen Breitbandanschlüssen verzeichnet das Festnetz im Jahresvergleich ebenfalls ein Plus von 3 Prozent. „Um die Preisentwicklung auf dem Breitbandmarkt abschätzen zu können, haben wir in der RTR den Breitbandpreisindex entwickelt. Darin werden sowohl Preisänderungen als auch Änderungen in den Produkteigenschaften, wie beispielsweise Up- und Downloadraten, berücksichtigt. Nachdem das Jahr zunächst mit einem Rückgang des Preisindex für feste und mobile Breitbandprodukte begonnen hat, ist im zweiten Quartal ein Anstieg von 5 Indexpunkten feststellbar, der vor allem auf Preiserhöhungen bei großen Anbietern ab März zurückzuführen ist“, gibt Dr. Klaus M. Steinmaurer, Geschäftsführer der RTR für den Fachbereich Telekommunikation und Post bei der Bekanntgabe der Zahlen aus dem soeben veröffentlichten RTR Internet Monitor Quartalsbericht zu bedenken. Er ergänzt dazu: „Parallel kommt es aber am Ende des ersten Quartals zu nachfrageseitigen Reaktionen – die Anzahl der Nummernportierungen, also der Betreiberwechsel, steigt signifikant an – was das Funktionieren des Wettbewerbs und der Instrumente der Regulierung bestätigt.“ 

Datennutzung über Fest- und Mobilnetze weiter ungebremst. Wettbewerb und ausgezeichnete Infrastruktur sind kein Widerspruch.

Enorme Steigerungsraten gibt es erwartungsgemäß bei der Datennutzung. Im 1. Quartal wurden über Österreichs Festnetze Datenvolumina im Ausmaß von 1.352 Petabyte konsumiert. Das sind gegenüber dem 1. Quartal 2020 25 Prozent mehr. Bei den Mobilfunknetzen ist die Steigerungsrate gleich 30% (784 Petabyte). Der RTR Internet Monitor ist auf der Website der RTR unter https://www.rtr.at/internet-monitor-q12021 veröffentlicht und enthält umfangreiche Marktdaten zu festem und mobilen Breitband, Auswertungen aus dem RTR-Netztest sowie Analysen von Daten aus der Zentralen Informationsstelle für Breitbandversorgung (ZIB).

Über die RTR

Die Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH (RTR) steht zu 100 Prozent im Eigentum des Bundes. Ihre Kernaufgaben sind die Förderung des Wettbewerbs im Rundfunk-, Telekommunikations- und Postmarkt sowie die Erreichung der im KommAustria- und Telekommunikationsgesetz definierten Ziele. Sie wird von zwei Geschäftsführern geleitet und ist in die beiden Fachbereiche „Medien“ (Oliver Stribl) sowie „Telekommunikation und Post“ (Klaus M. Steinmaurer) gegliedert. Weitere Informationen sind unter www.rtr.at veröffentlicht.