Bild für den Bereich Nummerierung

Zentrale Referenzdatenbank (ZR-DB)

Eine der Aufgaben der RTR-GmbH ist die Verwaltung der österreichischen Rufnummern. Insbesondere für Zuteilung und Rückgaben wird schon seit fast zwei Jahrzehnten eine entsprechende interne Datenbank, gekoppelt mit dem eRTR-Portal für die elektronische Beantragung, verwendet.

Mit der Zentrale Rufnummern-Datenbank Verordnung (ZR-DBV) wird wurde die Schaffung einer zentralen Referenz-Datenbank für alle österreichischen Rufnummern ermöglicht. Der Regulierungsbehörde wird damit die Möglichkeit gegeben, ihre bisherige Tätigkeit im Bereich der Rufnummernverwaltung – insbesondere auch im Zusammenhang mit der Rufnummernübertragung (Portierung) und der Weitergabe – auf eine moderne, elektronische Plattform zu transferieren und diese auch den Markteilnehmern und der Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen. Zweck dieser Datenbank ist neben der Sicherstellung der effizienten Verwaltung von Nummerierungsressourcen auch die Darstellung der Nutzungsverhältnisse an Rufnummern. Damit wird die Verbesserung und Vereinfachung des Routings ("direct routing") sowie die Beauskunftung von Stamm- und Standortdaten für Notrufdienste im Sinne des § 98 TKG 2003 unterstützt.

In diesem Zusammenhang muss klargestellt werden, dass aktuell die zentrale Datenbank keine Portierdatenbank darstellt, sondern lediglich Informationen über erfolgte Portierungen eingemeldet werden müssen, um den aktuellen Kommunikationsnetz- bzw. dienstebetreiber auslesen zu können. In einem weiteren Schritt ist allerdings angedacht, dass auch der Portierprozess über diese Datenbank abgewickelt wird.

Aktuell befinden wir uns in den letzten Zügen der Programmierphase, im Februar 2021 startet eine freiwillige Testphase für Betreiber, um sich mit der Nutzung der Datenbank vertraut machen sowie allfällige Problemfelder beseitigen zu können.

Im Mai 2021 startet der Schattenbetrieb der Datenbank und am 15.09.2021 fällt der Startschuss für die offizielle Inbetriebnahme der zentralen Datenbank.

Um dann bereits mit einer umfassend befüllten Datenbank arbeiten zu können, muss vorab eine sog. „Initialbefüllung“ sämtlicher Rufnummern erfolgen. Daher können Betreiber bereits seit 01.12.2020 gemäß gemäß § 14 ZR-DBV dazu verpflichtet werden, entsprechende Daten (aktueller Kommunikationsnetzbetreiber inklusive etwaige zusätzliche Routinginformationen, der Ankerkommunikationsnetzbetreiber) der RTR-GmbH zu übermitteln.

Hierbei ist darauf hinzuweisen, dass in der zentralen Rufnummerndatenbank, ausgenommen der Telefonnummer, personenbezogenen Daten (wie z.B. Name des Teilnehmers, Adresse, Geburtsdaten, E-Mailadressen, Bankverbindungen etc.) weder gespeichert  noch veröffentlicht werden.

Mit Inbetriebnahme der Datenbank am 15.09.2021 wird auch die Anzeige der Rufnummernübertragung, die Anzeige der Weitergabe von Rufnummern sowie die Anzeige des Kommunikationsnetzbetreibers verpflichtend. Im Jahr 2022 hat dann auch die Anzeige der Nutzung von Rufnummern sowie das entsprechende Routing über die Datenbank zu erfolgen. 

Kontakt für allfällige Fragen: numbering@rtr.at

Das ZIP-File "Historie" enthält ältere Versionen sowie die aktuellen Versionen mit Änderungsmarkierungen im Vergleich zur Vorversion.