• Bereich
    Telekommunikation
  • Datum
    28.01.2021

Wettbewerb im Mobilfunkmarkt am Prüfstand: BWB & RTR nehmen gemeinsam aktuelle Entwicklungen am Mobilfunkmarkt unter die Lupe (28.01.2021)

Die im Zuge der Genehmigung des Mergers H3G/Orange 2012 festgelegte Verpflichtung, von H3G („Drei“) bis zu 16 MVNOs Zugang zu bis zu 30 Prozent der zur Verfügung stehenden Kapazitäten in ihrem Mobilfunknetz zu gewähren, läuft Ende 2022 aus. Das Ziel, den Wettbewerb am Mobilfunkmarkt abzusichern, um für Konsumentinnen und Konsumenten eine Vielfalt an attraktiven Produkten zu angemessenen Preisen zu gewährleisten, konnte dabei erreicht werden. Dabei hat sich auch der zwischen den Betreibern entstandene Wettbewerb um MVNO positiv ausgewirkt. BWB und RTR nehmen aktuell im Markt Entwicklungen wahr, die diese Dynamik abschwächen bzw. umkehren wollen. Dem ist durch die Behörden rechtzeitig entgegenzutreten.

„MVNOs haben in Österreich einen Marktanteil von nahezu 12 Prozent. Sie spielen eine entscheidende Rolle für einen stabilen Wettbewerb am Mobilfunkmarkt und sind Treiber von Innovation. Beschwerden aus dem Markt und aus Wettbewerbssicht problematische Kommentare von Marktteilnehmern zwingen uns, genauer darauf zu schauen und falschen Entwicklungen rechtzeitig entgegenzutreten“, meint Dr. Klaus Steinmaurer, Geschäftsführer der RTR für den Fachbereich Telekommunikation und Post, zur aktuellen Situation am Mobilfunkmarkt.

„Die BWB nimmt die bestehenden Beschwerden sehr ernst und wird die derzeitigen Entwicklungen laufend evaluieren. MVNOs brauchen einen fairen und angemessenen Zugang zu den Netzen, sodass Konsumenten und Konsumentinnen eine breite Angebotsauswahl mit angemessener Qualität zu attraktiven Angeboten erhalten“, erklärt Dr. Theodor Thanner, Generaldirektor der Bundeswettbewerbsbehörde.

„BWB und RTR sind daher entschlossen, jedem Verdacht von wettbewerbswidrigem Verhalten nachzugehen. Von Marktteilnehmern beabsichtigte Verschlechterungen des Wettbewerbs sind nicht akzeptabel“, sind sich Thanner und Steinmaurer einig. 

Sowohl BWB als auch RTR werden daher den Mobilfunkmarkt in diesem Jahr auf ihre Fokusliste setzen und dazu auch mit der Europäischen Kommission in Kontakt treten. Gleichzeitig ist ein runder Tisch mit den Netzbetreibern und MVNOs geplant, um möglichst rasch einem funktionierenden Wettbewerb entgegenstehende Entwicklungen aus dem Weg zu räumen.