Headerbild PRRF

Medienkompetenz im TV-Bereich

Medienkompetenz im TV-Bereich


Mit Novelle BGBl. I 47/2019 wurde das KommAustria-Gesetz im Bereich des Privatrundfunkfonds geändert. Es wurden die Fördermittel um EUR 5 Mio erhöht. Diese Erhöhung versuchte dem Umstand der steigenden Zahl an Rundfunkveranstalter im TV-Bereich Rechnung zu tragen sowie inhaltlich Informationssendungen und insbesondere Formaten zur Steigerung der Medienkompetenz entsprechend zu fördern (Erläuternde Bemerkungen).

Die RTR ist erstmals nach drei Jahren verpflichtet, einen entsprechenden Bericht über geförderte Medienkompetenzprojekte zusammenzustellen und wird einen solchen somit erstmals 2022 veröffentlichen.
 
Im Folgenden wird daher beschrieben, welche Inhalte (Sendungen oder Sendeschienen) unter den Begriff Medienkompetenz fallen.


Definition von Medienkompetenz

Medienkompetenz (media literacy) ist die Fähigkeit Medien sicher zu nutzen, auf verantwortungsvolle Weise auf Informationen und Inhalte zuzugreifen, die verschiedenen Aspekte der Medien und Medieninhalte zu verstehen und kritisch zu beurteilen. Medienkompetenz bezieht sich auf alle Medien, auf traditionelle wie Fernsehen, Radio, Zeitungen, Zeitschriften und Bücher aber genauso auf Internet, etwa webbasierte Mediendienste und andere neue digitale Kommunikationstechnologien.

Medienkompetenz ist eine Schlüsselkompetenz, die hilft, bessere Entscheidungen zu treffen. Medienkompetenz wird gebraucht um fundiert zwischen verschiedenen Medien wählen zu können, um Inhalte und Informationen kritisch bewerten zu können und um selbst in vielfältigen Medien kommunizieren zu können.

Medienkompetente Menschen sind in der Lage, fundierte faktenbasierende Entscheidungen zu treffen, das Wesen von Inhalt und Dienstleistungen zu verstehen und das gesamte Spektrum der durch die neuen Kommunikationstechnologien gebotenen Möglichkeiten zu nutzen.

Die Vermittlung von Medienkompetenz trägt zu gesellschaftlicher und politischer Information und Bildung bei. Medienkompetenz trägt positiv zu demokratischen Meinungsbildungsprozessen bei.

Medienkompetenz ist mehrdimensional

Medienkompetenz ist mehrdimensional zu verstehen. 
Der Kommunikationswissenschafter Dieter Baacke schlägt eine Differenzierung in vier Dimensionen vor:

  • Medienkritik: analytisch – reflexiv – ethisch
  • Medienkunde: informativ – instrumentell – qualifikatorisch
  • Mediennutzung: rezeptiv anwenden – interaktiv anbieten
  • Mediengestaltung: innovativ – kreativ

(sh. Dieter Baacke Medienpädagogik, 1997, S. 98f).

Dimensionen der Medienkompetenz


Sie haben Fragen? Kontaktieren Sie uns gerne per Mail

Gerne halten wir Sie am Laufenden!

Ich stimme der Verarbeitung meiner hier angegebenen E-Mail-Adresse laut den Bestimmungen zum Datenschutz ausdrücklich zu. Diese Zustimmung kann ich jederzeit widerrufen.