Der Fonds zur Förderung der digitalen Transformation

Umfangreiche Informationen und Antworten auf viele Fragen

Orientierungshilfe - Förderung der digitalen Transformation

Auf dieser Seite finden Sie umfangreiche Informationen und Antworten auf häufig gestellte Fragen
Tipp: Suchen Sie mittels Tastenkombination STRG + F nach dem gewünschten Begriff.



INHALTSVERZEICHNIS


1. Allgemeines zum Fonds zur Förderung der digitalen Transformation


2. Voraussetzungen Förderansuchen


3. Einreichung 


4. Auszahlung




1. Allgemeines zum Fonds zur Förderung der digitalen Transformation


Was wird gefördert?

Grundsätzlich wird unterschieden zwischen:

  • Projektförderung
    Gefördert wird die Verfolgung der  nachstehenden Förderziele:
    • Digitale Transformation
      Unter dieses Förderziel fallen Maßnahmen zur Transformation und zum Ausbau der Digitalisierung der Medienlandschaft
    • Digital-Journalismus
      Unter dieses Förderziel fallen Maßnahmen zur Stärkung der journalistischen Tätigkeit in der zunehmend digitalisierten Medienlandschaft, wie insbesondere die Gewährung von Mitteln für die geeignete Aus-, Fort- und Weiterbildung von journalistischen Mitarbeitern sowie der Förderung von Lehrredaktionen und Volontariaten im Bereich des Digitaljournalismus.
    • Jugendschutz und Barrierefreiheit
      Unter dieses Förderziel fallen Maßnahmen im Bereich der Erhöhung des Jugendschutzes und der barrierefreien Zugänglichmachung von Inhalten.
  • Anreizförderung
    Gefördert werden Unternehmen, die im Zusammenhang mit einem konkreten Projekt die Verwirklichung eines oder mehrere Förderungsziele verfolgt und die Förderung nicht bloß zur Finanzierung von laufenden Geschäftstätigkeiten eingesetzt wird. Bedingung ist die regelmäßige Berichterstattung über die Verwendung der Mittel zur Erreichung der  Förderungsziele.

zum Inhaltsverzeichnis


Was wird nicht gefördert?

Nicht gefördert werden Nachschlagewerke zu Waren, Dienstleistungen oder Anbietern (wie Restaurant-, Gastronomieführer oder Veranstaltungskalender), Cartoon-, Rätsel-, und Bastelzeitschriften, Kundenzeitungen oder Publikationen zur Kundenakquisition, Vereins- oder Clubzeitschriften deren Inhalte sich hauptsächlich auf interne Angelegenheiten beschränken sowie Publikationen einer Interessenvertretung oder politischen Partei.

Sowie Unternehmen,

  • die einer Rückforderungsanordnung aufgrund einer Kommissionsentscheidung zur Feststellung der Rechtswidrigkeit und Unvereinbarkeit einer Beihilfe mit dem Gemeinsamen Markt nicht Folge geleistet habe
  • die sich zum Zeitpunkt der Einreichung des Förderansuchens in „Schwierigkeiten“ im Sinne von Art. 2 Z 18 AGVO befinden, es darf weder zum Zeitpunkt des Ansuchens ein Insolvenzverfahren eröffnet worden sein noch dürfen die in der österreichischen Rechtsordnung vorgesehenen Voraussetzungen für die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens auf Antrag der Gläubiger erfüllt sei

Von der Förderung sind Förderungswerber ausgeschlossen, in deren Medium in dem Jahr, das dem Datum des Förderansuchens vorangeht, wiederholt

  • zum gewaltsamen Kampf gegen die Demokratie oder den Rechtsstaat aufgerufen wurde, ode
  • Gewalt gegen Menschen als Mittel der Politik befürwortet wurde, ode
  • zur allgemeinen Missachtung der Rechtsordnung auf einem bestimmten Rechtsgebiet aufgefordert wurde.

zum Inhaltsverzeichnis


Wer wird gefördert?

  • Medienunternehmen, in denen die inhaltliche Gestaltung einer Tages-, Wochen- oder Monatszeitung von „nicht bloß lokaler Bedeutung“ ist, vorausgesetzt der weitaus überwiegende Anteil der jeweiligen Medieninhalte wird gleichzeitig mit oder höchstens zwei Wochen nach der Verbreitung im Druckwerk auch elektronisch bereitgestell
  • Medienunternehmen, in denen die inhaltliche Gestaltung einer Tages-,  Wochen-- oder Monatszeitung, die in der Sprache einer Volksgruppe gestaltet wird
  • Hörfunkveranstalter nach dem PrR-G
  • Fernsehveranstalter nach dem AMD-G, die Rundfunkprogramme über die Sicherung der Unabhängigkeit des Rundfunks ausstrahlen
  • Fernsehveranstalter, die nicht der österreichischen Rechtshoheit unterliegen, aber ein speziell auf österreichisches Publikum ausgerichtetes Rundfunkprogramm ausstrahlen
  • Nichtkommerzielle Rundfunkveranstalter, die Rundfunkprogramme über die Sicherung der Unabhängigkeit des Rundfunks ausstrahlen
  • Nichtkommerzielle Rundfunkveranstalter, die nicht der österreichischen Rechtshoheit unterliegen, aber ein speziell auf österreichisches Publikum ausgerichtetes Rundfunkprogramm ausstrahlen

zum Inhaltsverzeichnis


Wie hoch können die angesuchten Fördermittel sein

Die Höhe der Förderung pro Förderungswerber oder Förderungswerberin je Förderbereich (Anreizförderung und Projektförderung) und Fördervergaben für jeweils ein Kalenderjahr darf den Betrag in Höhe von EUR 1,75 Mio. nicht überschreiten (absolute Fördergrenze). Die absolute Fördergrenze gilt auch für Förderungen, welche Förderungswerbern eines Unternehmensverbundes im Sinn des § 244 Unternehmensgesetzbuch – UGB innerhalb derselben Branche (Rundfunk oder Print) gewährt werden

Projektförderung:

  • Digitale Transformation: Die Höhe der Förderung für ein Projekt darf bis zu 50 % der eingereichten und anerkannten förderbaren Kosten betragen bzw.  höchstens 750.000 Euro. Für gemeinsame Förderprojekte (RL Punkt 13) von Unternehmen, die nicht in einem gemeinsamen Unternehmensverbund iSd § 244 UGB stehen, beträgt die maximale Förderung pro Projekt EUR 1,5 Mio. (absolute Projektfördergrenzen).
  • Digital-Journalismus : Die Höhe der Förderung für ein Projekt darf bis zu 50 % der eingereichten und anerkannten förderbaren Kosten betragen bzw höchstens 750.000 Euro. Für gemeinsame Förderprojekte (RL Punkt 13) von Unternehmen, die nicht in einem gemeinsamen Unternehmensverbund iSd § 244 UGB stehen, beträgt die maximale Förderung pro Projekt EUR 1,5 Mio. (absolute Projektfördergrenzen). Die Förderquote darf um 10 % für mittlere Unternehmen sowie bei Ausbildungsmaßnahmen für Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen mit Behinderungen oder benachteiligte Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen (= 60 %) und um 20 % (= 70 %) für kleine Unternehmen erhöht werden.
  • Jugendschutz oder Barrierefreiheit: Die Höhe der Förderung für ein Projekt darf bis zu 50 % der eingereichten und anerkannten förderbaren Kosten betragen bzw. bestimmt sich die Höhe der Fördersumme nach den Regelungen der De-minimis-Beihilfen-VO. Demnach darf die Gesamtsumme der einem Unternehmen gewährten De-minimis-Beihilfen in einem Zeitraum von drei Steuerjahren EUR 200.000,- nicht übersteigen.

Anreizförderung: 
Für die Bemessung der Höhe der Anreizförderung sind je nach Kategorie die folgenden Unternehmenskennzahlen eines Kalenderjahres heranzuziehen: Umsatz im Digitalbereich (ausgenommen kommerzielle Kommunikation, Reichweite, Auflage, der dem redaktionellen Bereich zugeordnete Personalstand der Tages- oder Wochenzeitung, im vorangegangenen Jahr erhaltene Fördermittel.

zum Inhaltsverzeichnis


Welche Kosten sind förderbar (Projektförderung)?

Es werden nur jene Kosten der Projektförderung als förderbare Kosten anerkannt, die nach Stellung des Ansuchens entstehen.

Insbesondere folgende Positionen mit Bezug zum eingereichten Projekt können eingereicht werden

  • Angemessene Kosten für Personen, welche beim Förderungswerber oder bei der Förderungswerberin direkt angestellt sind
  • Angemessene Kosten für zugekaufte Personenleistungen
  • Angemessene projektbezogene Sachkosten,
  • Angemessene, projektbezogene laufende Kosten
  • Angemessene projektbezogene Forschungs-, Entwicklungs- und Investitionskoste
  • Bis zu 20 % indirekte Kosten der Gesamtkosten des Projekts

Für Digital-Journalismus insbesondere:

  • Seminar-/Kursgebühren
  • Kosten der Trainer/Ausbildner
  • Angemessene Reise- und Aufenthaltskosten der Trainer/Ausbildner
  • Angemessene Reise- und Aufenthaltskosten der teilnehmenden Mitarbeiter und Mitarbeiterinne
  • Kosten für Materialien und Ausstattungen im Zusammenhang mit der Ausbildungsmaßnahme

zum Inhaltsverzeichnis


Wo finde ich die Richtlinien?

Zu den Richtlinien

zum Inhaltsverzeichnis




2. Voraussetzungen Förderansuchen


Erfülle ich die notwendigen Voraussetzungen, um ein Ansuchen um Fördermittel zu stellen?

Machen Sie jetzt den Schnellcheck und finden Sie heraus, ob Sie die notwendigen Voraussetzungen erfüllen. 

weiter zum Schnellcheck

zum Inhaltsverzeichnis


Habe ich die Möglichkeit, ein unverbindliches Beratungsgespräch wahrzunehmen?

Gerne ermöglichen wir Ihnen, Ihr Projekt bei uns vorzustellen, um etwaige Fragen und Unklarheiten vorab bei einem persönlichen Gespräch zu erörtern. Kontakt: foerderungen@rtr.at

zum Inhaltsverzeichnis




3. Einreichung


Wie stelle ich ein Förderansuchen?

Um ein Förderansuchen zu stellen, benötigen Sie zuerst eine Benutzerkennung für das eRTR-Portal. Sobald Sie Ihre Zugangsdaten erhalten haben, können Sie Ihr Förderansuchen elektronisch mittels Handy-Signatur über das eRTR Portal einreichen.

Bitte beachten Sie, dass keine physisch eingebrachten Förderansuchen entgegen genommen werden können – die Einreichung erfolgt ausschließlich über das elektronische Einreichportal der RTR GmbH (eRTR-Portal).

zum Inhaltsverzeichnis 


Wie erhalte ich eine Benutzererkennung?

Um ein Förderansuchen zu stellen, benötigen Sie bis zur Einreichung eine Benutzerkennung. Um eine Benutzerkennung zu erhalten, füllen Sie bitte das Registrierungsformular aus. Wir erfassen einen Teil Ihrer Stammdaten und senden Ihnen Ihre Zugangsdaten per Mail zu.

zum Inhaltsverzeichnis 


Wie komme ich zu einer Handy-Signatur?

Mehr Info

zum Inhaltsverzeichnis 


In welcher Sprache reiche ich ein Förderansuchen ein?

Grundsätzlich sollten sämtliche Dokumente in deutscher Sprache eingereicht werden. Eine Übermittlung in anderen Sprachen kann nur in Ausnahmefällen akzeptiert werden.

zum Inhaltsverzeichnis 


Werden meine Daten vertraulich behandelt?

Die im Rahmen des Förderverfahrens erhaltenen Informationen werden vertraulich behandelt. Davon nicht betroffen sind jene Daten, die dem öffentlichen Informationsbedürfnis bzw. der Erfüllung der gesetzlichen Berichtspflichten der RTR-GmbH dienen.

zum Inhaltsverzeichnis 




4. Auszahlung


Auszahlung Projektförderung

Im Rahmen der Projektförderung kann auf Ansuchen des Förderungswebers oder der Förderungswerberin eine Vorauszahlung in Höhe von 50% der zuerkannten Förderung bei Vertragsabschluss zur Auszahlung gelangen. Die restlichen 50 % werden nach Prüfung des Endberichts ausbezahlt.

zum Inhaltsverzeichnis


Auszahlung Anreizförderung

Die Anreizförderung ist grundsätzlich bis spätestens 8 Wochen nach Zuerkennung auf das vom Förderungswerber angegebene Konto zur Auszahlung zu bringen.

zum Inhaltsverzeichnis



Sie haben Fragen? Kontaktieren Sie uns gerne per Mail

Kontakt

Förderung Digitale Transformation
Mariahilfer Straße 77-79
A-1060 Wien

foerderungen@rtr.at

Gerne halten wir Sie am Laufenden!

Ich stimme der Verarbeitung meiner hier angegebenen E-Mail-Adresse laut den Bestimmungen zum Datenschutz ausdrücklich zu. Diese Zustimmung kann ich jederzeit widerrufen.